Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Britisches Parlament

Murdoch tätlich angegriffen

Murdoch tätlich angegriffen

Eklat beim Auftritt von Rupert Murdoch im britischen Unterhaus.

Während der Anhörung von Rupert Murdoch hat ein Mann den Medienmogul angegriffen.

London - Zwischenfall bei der Anhörung von Rupert Murdoch im britischen Parlament: Ein Mann aus dem Publikum hat bei der Ausschusssitzung am Dienstag versucht, den Medienmogul mit weißem Schaum zu bewerfen. Fernsehbilder zeigten, wie Murdochs Frau Wendi offenbar zurückschlug. Auch sein Sohn James sprang von seinem Sitz auf, um dem Vater zu Hilfe zu kommen. Verletzt wurde niemand. Der Angreifer wurde von Polizisten in Handschellen abgeführt. Die Sitzung wurde nach etwa 15 Minuten fortgesetzt.

 

Unterdessen haben sich Medienmogul Rupert Murdoch und sein Sohn James haben sich bei einem historischen Auftritt vor britischen Parlamentariern für Vergehen im Abhör- und Korruptionsskandal entschuldigt. Persönliche Verantwortung übernahmen sie bei der Anhörung am Dienstag in London aber nicht. Die fraglichen Entscheidungen seien nicht vom Top-Management getroffen worden. "Vielleicht habe ich die Übersicht verloren", sagte der 80 Jahre alte Vorstandschef des Medienkonzerns News Corp. Mit Blick auf seine inzwischen eingestellte Skandalzeitung "News of the World". "Vielleicht, weil sie im Rahmen unseres Konzerns so klein war."

Auf die Frage, wer letztendlich schuld sei, sagte Murdoch: "Die Leute, denen ich vertraut habe, und dann vielleicht die Leute, denen diese vertraut haben." Das Erscheinen des Medienzars wurde als Sensation gewertet. Nach Angaben des Senders BBC war es das erste Mal in den rund 40 Jahren, seit Murdoch Anteile an britischen Medien besitzt, dass er sich vor Parlamentariern verantworten musste. Der Australier mit US-Pass galt in Großbritannien bisher als nahezu unantastbar.