Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Die Tragödie der Familie Bögerl

Obduktion bestätigt Selbstmord

Familie Bögerl groß

Thomas Bögerl mit seinen Kindern bei einem TV-Auftritt, um an die Entführer seiner Frau zu appellieren.

Thomas Bögerl, der Witwer der ermordeten Bankiersgattin Maria Bögerl, wurde erhängt in seinem Haus gefunden.Jetzt wurde der Selbstmord bestätigt. 

Heidenheim - Das Obduktionsergebnis im Fall Bögerl hat die Vermutungen bestätigt: Der Witwer der entführten und ermordeten Maria Bögerl hat sich selbst erhängt. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag (12.07.2011) in Heidenheim berichteten, konnten die Ulmer Rechtsmediziner andere Täter ausschließen. Es deute nichts darauf hin, dass Thomas Bögerl betrunken war. Die Hintergründe der Tat seien weiter unklar.

Der Todeszeitpunkt lag laut Obduktionsergebnis in den Mittagsstunden des Montags (11.07.2011). Kurz danach hatte eine Putzfrau die Leiche des 56-Jährigen im Fitnessraum seines Hauses entdeckt. Seine Frau Maria Bögerl war vor gut einem Jahr entführt und getötet worden - ein Täter wurde bisher nicht gefunden. Am 12. Mai 2010 war die 54-jährige Maria Bögerl aus dem Haus der Familie im baden-württembergischen Heidenheim spurlos verschwunden. Von ihrem Mann forderten die Entführer unmittelbar danach 300 000 Euro. Doch eine Lösegeldübergabe scheiterte. Eine Woche später wandte sich die Familie mit einem verzweifelten Appell in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" an die Täter. Am 3. Juni fand ein Spaziergänger die Leiche der Frau. Danach bekam die Sonderkommission "Flagge" mehr als 8.000 Hinweise aus der Bevölkerung und wertet sie - bisher vergeblich - aus. (dpa)