Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Polizist vermutlich der Täter

Überfall auf Bundestag-Poststelle

Deutscher Bundestag Berlin

Ein Polizist soll die Poststelle des Deutschen Bundestages überfallen haben, dabei eine Postmitarbeiterin niedergeschlagen und sich später das Leben genommen haben.

Berlin - Der Überfall auf eine Poststelle in einem Bürogebäude des Deutschen Bundestags ist vermutlich von einem Polizisten verübt worden. Der 48-jährige Mann sei im östlichen Stadtteil Berlin-Kaulsdorf tot gefunden worden, bestätigte Polizeisprecher Frank Millert am Donnerstag (07.07.2011) der Nachrichtenagentur dpa.

Nach ersten Erkenntnissen erschoss sich der Polizist selbst. Er soll private Probleme gehabt haben. Die Leiche wurde am Mittwochabend von Spaziergängern auf einem Wanderweg gefunden. Sie wies eine tödliche Schussverletzung im Kopf
auf. Die Poststelle im Marie-Elisabeth-Lüders-Haus im Berliner Regierungsviertel war am Mittwochabend gegen 19.00 Uhr überfallen worden. Der Täter hatte eine 42 Jahre alte Angestellte mit einer Pistole bedroht und geschlagen. Die Beute verstaute er in einer Tragetasche. Die Frau kam mit Platzwunden und Prellungen ins Krankenhaus.

Der Vorfall hatte zunächst eine Diskussion ausgelöst, wie ein Räuber in ein besonders gesichertes Gebäude gelangen konnte. In den vergangenen Monaten hatte es bereits Beschwerden über die hohe Zahl von Zugangsberechtigten zu den Gebäuden des Bundestages gegeben. Dass der 48-Jährige zu der Polizei beim Bundestag gehörte, erkläre nun den ungehinderten Zugang zu der nicht für die Öffentlichkeit zugänglichen Poststelle, hieß es im Berliner Polizeipräsidium. Die Polizei beim Bundestag ist für alle Gebäude des Parlaments zuständig und dem Bundestagspräsidenten unterstellt. (dpa)