Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

China gibt nach

Ai Weiwei wieder frei

Ai Weiwei

Künstler und Regimekritiker Ai Weiwei.

Nach über zwei Monaten ist der chinesische Künstler Ai Weiwei wieder zu Hause. Der Regimekritiker wurde an einem lange Zeit unbekannten Ort festgehalten.

Peking - Wenige Tage vor dem Deutschlandbesuch des chinesischen Ministerpräsidenten Wen Jiabao ist der Regimekritiker Ai Weiwei gegen Kaution freigelassen worden. Die Polizei habe seine Freilassung mit "Schuldeingeständnissen" und dem Gesundheitszustand des Künstlers begründet, berichtete die chinesische Staatsagentur Xinhua am Mittwoch (22.06.2011). "Weiwei ist wieder zu Hause", teilte die Schwester des Künstlers, Gao Ge, der Nachrichtenagentur dpa in Peking mit.

Freilassung vor deutsch-chinesischer Regierungskonsultation

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) begrüßte die Freilassung, forderte die Regierung in Peking aber zugleich zu mehr Transparenz auf. "Die heutige Freilassung gegen Kaution kann (...) nur ein erster Schritt sein. Nun müssen die Vorwürfe gegen Ai Weiwei in einer rechtsstaatlichen und transparenten Weise aufgeklärt werden." Bundesaußenminister Guido Westerwelle sprach nach der Nachricht der Freilassung von "großer Erleichterung für den Künstler und seine Familie, auch wenn die berichteten Umstände der Freilassung gegen Kaution bedrückend bleiben." Anfang kommender Woche finden in Berlin erstmals deutsch-chinesische Regierungskonsultationen statt.

Ai Weiwei war vor zweieinhalb Monaten auf dem Weg nach Hongkong am Pekinger Flughafen festgenommen worden. Die Bundesregierung und andere westliche Länder hatten nach der Festnahme am 3. April die sofortige Freilassung gefordert. Aus ihrer Sicht war Ai wegen seiner Kritik am kommunistischen System festgesetzt worden. Die Familie des Künstlers hatte den gegen ihn erhobenen Vorwurf des Steuerbetrugs zurückgewiesen. Laut Xinhua soll ein von Ai Weiwei "kontrolliertes" Unternehmen, Beijing Fake Cultural Development Ltd, "große" Beträge Steuern hinterzogen haben. Am Mittwoch schrieb die Staatsagentur, Ai Weiwei sei zur Steuernachzahlung bereit.

"Mir geht es gut. Ich bin wieder zu Hause. Und ich bin frei. Ich kann aber nicht sprechen. Bitte verstehen sie das", sagte Ai Weiwei bild.de. (dpa)