Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach HMI Sex-Party in Budapest

Klopp zieht Konsequenzen

Jürgen Klopp Trainer

Jürgen Klopp soll angeblich seinen Motivationsjob bei der Ergo-Versicherungsgruppe aufgeben.

Meistertrainer Jürgen Klopp will sein Motivationsjob bei der Hamburg-Mannheimer, jetzt ERGO, hinschmeißen.

Düsseldorf - Wie das "Handelsblatt" berichtet, will Werbefigur und Meistertrainer Jürgen Klopp wegen der Vorgänge seinen Vertrag mit der Versicherung ruhen lassen. Klopp werde vorerst keine weiteren Vorträge für das Unternehmen halten, zitiert die Zeitung seinen Berater. "Es gibt die Bitte von Jürgen Klopps Management nach einem Gespräch", sagte der Ergo-Sprecher dazu. Pressechef Alexander Becker will uns das auf Nachfrage nicht bestätigten, es soll erst mal ein Gespräch mit Jürgen Klopp geben. Unterdessen dementiert die Ergo, also die fusionierten Versicherungen Hamburg Mannheimer und Victoria, dass Mitarbeiter bei ihren Lustreisen nach Budapest 2007 auch gekokst haben und führt eidesstattliche Versicherungen an.

Die Ergo-Versicherungsgruppe hat angesichts der Sex-Affäre eine für kommendes Wochenende geplante Belohnungs-Reise von Top-Verkäufern nach Monaco abgesagt. "Eine solche Reise passt aktuell nicht ins Umfeld", sagte Unternehmenssprecher Alexander Becker am Dienstag in Düsseldorf und bestätigte damit Informationen der "Bild"-Zeitung. "Die Absage ist kein Eingeständnis, dass auf der Reise irgendetwas zu beanstanden gewesen wäre", betonte Becker. Die Vertriebsleute wollten in Monaco das Formel-1-Rennen anschauen. Ergo dementierte dagegen, dass auf einer Incentive-Reise im vergangenen Jahr auf Mallorca in großer Runde Kokain geschnupft worden sei. "Das ist unwahr", sagte der Sprecher. Bei der weißen Substanz auf den Fotos, die in der "Bild"-Zeitung zu sehen seien, handele es sich um Salz. "Uns liegen dazu eidesstattliche Versicherungen der gezeigten Personen vor." Bei einem Trinkspiel in der Runde sei neben Tequila und Zitrone auch Salz gereicht worden, das im Rahmen des Spiels geschnupft worden sei.