Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Guttenberg muss 20.000 Euro zahlen

Plagiatsaffäre-Ermittlungen eingestellt

Karl-Theodor zu Guttenberg, Pressebild

Ex- Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg.

Die Ermittlungen zu Karl-Theodor zu Guttenberg Plagiatsaffäre sind von der Staatsanwaltschaft Hof eingestellt worden.

Hof - Die Staatsanwaltschaft Hof hat das Ermittlungsverfahren gegen Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) im Zuge der Plagiatsaffäre eingestellt. Guttenberg muss aber 20.000 Euro an die deutsche Kinderkrebshilfe spenden.

In der kommenden Woche (29. November) soll ein Interview-Buch des Ex-Verteidigungsministers erscheinen, in dem er sich auch zur Aberkennung seines Doktortitels äußert.

Guttenberg war Anfang März als Verteidigungsminister zurückgetreten. In seiner an der Universität Bayreuth eingereichten Doktorarbeit waren zahlreiche Zitate nicht gekennzeichnet. Bei der Staatsanwaltschaft Hof waren mehrere Anzeigen wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Urheberrecht eingegangen. Im Sommer war Guttenberg mit seiner Familie in die USA gezogen. Am vergangenen Wochenende meldete sich der 39-Jährige wieder auf der politischen Bühne zu Wort - auf einer Sicherheitskonferenz in Kanada.