Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Amtsmissbrauch

Sieben Jahre für Timoschenko

Julia Timoschenko

Julia Timoschenko ist wegen Amtsmissbrauchs schuldig gesprochen worden.

Die ukrainische Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko muss wegen Amtsmissbrauchs sieben Jahre ins Gefängnis.

Kiew  -  Ein Gericht in Kiew sah es am Dienstag als erwiesen an, dass Timoschenko 2009 mit Russland Gasverträge zum Nachteil der Ukraine abgeschlossen hatte. Die EU und die USA hatten das Verfahren gegen die Oppositionsführerin als politisch motiviert kritisiert.

Eine Reporterin der Nachrichtenagentur berichtete, dass die inhaftierte Timoschenko das Urteil mit regungsloser Miene aufnahm. Noch während der Richter das Urteil sprach, kündigte Timoschenko einen Widerspruch vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte an. Sie werde um ihren "ehrlichen Ruf" bis zum Schluss kämpfen. "Ruhm der Ukraine", rief die 50-Jährige im Gerichtssaal. Die Galionsfigur der prowestlichen Revolution von 2004 wirft Präsident Viktor Janukowitsch vor, die Opposition mit dem Prozess ausschalten zu wollen.

Die EU hatte der Ukraine mit Konsequenzen im Falle eines Schuldspruchs gedroht.

(dpa)