Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Das Leben des Apple-Gründers

Steve Jobs Biografie erschienen

Steve Jobs

Ohne seine innovativen Ideen und Konzepte wäre die technologische Entwicklung nicht auf dem Stand von heute: Apple Gründer Steve Jobs (†)

Am Montag (24.10) ist die englischsprachige Ausgabe von Steve Jobs Biografie erschienen. Das Buch über den Apple-Gründer führt bereits jetzt die Bestsellerlisten an.

Cupertino - Am 5. Oktober starb mit Steve Jobs einer der revolutionärsten Entwickler der Welt. iPhone, ipad, iMac, iPod und iTunes haben die technologische Entwicklung beeinflusst, wie keine anderen Produkt zuvor. In den USA ist Montag (24.10.2011) die erste und einzige von Steve Jobs autorisierte Biografie über seine Peron erschienen. Auf Grund der vielen Vorbestellungen rutschte das Buch bereits vor seiner Veröffentlichung an die Spitze der Bestsellerlisten.

"Ich habe viele Dinge gemacht, auf die ich nicht stolz bin"

Die Kritiker hatten im Vorhinein befürchtet, die Biografie würde Jobs emporheben und glorifizieren. Doch die Stimmen im Buch sind äußerst kritisch, auch der Apple-Gründer selbst gesteht sich ein, nicht alles richtig gemacht zu haben: „Ich habe viele Dinge gemacht, auf die ich nicht stolz bin. Aber ich habe keine Leichen im Keller."

Über 40 Gespräche führte Biograf Walter Isaacson mit Jobs und sprach mit über 100 Angehörigen, Mitarbeitern und Freunden, um ein realitätsnahes Bild des Apple-Gründers zu zeichen, der für seinen Perfektionismus ebenso bekannt war wie für seine oft verletzende und beleidigende Art. Auf Deutsch erscheint das Buch am Montag (31.10.) bei Bertelsmann.

Video der Trauerfeier

Am 19. Oktober gedachten die Apple-Mitarbeiter dem verstorbenen Steve Jobs auf dem Apple-Campus in Cupertino. Die Firma zeigt jetzt das 81-minütige Video der Feierlichkeiten auf ihrer Homepage. Norah Jones und Coldplay performten live und Apple-CEO Tim Cook hielt eine bewegende Rede. Hier geht es zum Quicktime-Video