Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Millionenangebot für Interview

Amanda Knox wieder Zuhause

Amanda Knox 03.10.2011 nach Freispruch

Nach ihrem Freispruch in Italien ist der "Engel mit den Eisaugen", Amanda Knox, nach Hause zurückgekehrt.

Nach ihrem Freispruch in Italien ist der "Engel mit den Eisaugen", Amanda Knox, nach Hause zurückgekehrt.

Washington - In Begleitung ihrer Eltern traf die 24-Jährige am Dienstagabend auf dem Flughafen in Seattle ein. Dort wurde die zu Tränen gerührte junge Frau von Familie und Freunden stürmisch empfangen. Sie sei "wirklich überwältigt", sagte Amanda Knox mit zittriger Stimme in einer kurzen Ansprache am Flughafen. Sie wolle sich bei allen bedanken, "die an mich glaubten, mich verteidigten und meine Familie unterstützen". Ihre Familie sei ihr im Moment am wichtigsten, sagte Knox. Sie wollte jetzt nur Zeit mit ihnen verbringen. Ihr Vater Curt Knox sprach zuvor von "sehr langen vier Jahren". Knox saß vier Jahre im Gefängnis in Italien ein.

Zu 26 Jahren verurteil

Ein Geschworenengericht hatte die Amerikanerin und ihren Ex-Freund Raffaele Sollecito am Montagabend in der umbrischen Stadt Perugia in zweiter Instanz freigesprochen. Knox war für die Ermordung der britischen Studentin Meredith Kercher im Jahr 2007 in einem Indizienprozess zu 26 Jahren Haft verurteilt worden. Der Verteidigung war es im Berufungsverfahren gelungen, Lücken und Widersprüche der Ermittlungen aufzudecken, vor allem bei angeblichen DNA-Beweisen.

Die britische Austauschstudentin Kercher war im November 2007 mit durchschnittener Kehle und von Messerstichen übersät in ihrer und Knox' gemeinsamer Wohnung in Perugia gefunden worden. Nach Auffassung der ersten Instanz hatten Knox und Sollecito sie bei Sexspielen getötet.

Nach ihrer Rückkehr reißen sich auch die US-Sender um die junge Frau und bieten bis zu einer Million Dollar für das erste Exklusiv-Interview. (dpa)