Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nobelpreis für Ralph Steinman

Auszeichnung nach dem Tod

Ralph Steinman Medizin-Nobelpreis

Ralph Steinman bekommt seit 50 Jahren als erster Wissenschaftler den Nobelpreis posthum.

Der vor wenigen Tagen gestorbene Forscher Ralph Steinman bekommt den Medizin-Nobelpreis posthum verliehen.

Stockholm - Das hat das Nobelkommitte am Montagabend (03.10.2011) entschieden, obwohl die Statuten die Preisvergabe an einen Toten eigentlich ausschließen. Bei der Bekanntgabe der Preisträger gestern Morgen wussten die Juroren nicht, dass der kanadische Forscher bereits am Freitag (30.09.2011) an Krebs gestorben war. Steinman sollte die Auszeichnung zusammen mit dem Amerikaner Beutler und dem in Luxemburg geborenen Franzosen Hoffmann entgegen nehmen.

Erstmals seit 50 Jahren bekommt ein Toter einen Nobelpreis zuerkannt

Die Forscher erhalten den Preis für wegweisende Arbeiten zum Immunsystem, die zu Impfstoffen und Krebstherapien führten. Nach Angaben der Rockefeller-Universität in New York, an der Steinman forschte, starb er im Alter von 68 Jahren an Krebs. Vor vier Jahren sei bei ihm Bauchspeicheldrüsenkrebs diagnostiziert worden. Er habe mit einer selbstentwickelten Immuntherapie auf Basis der von ihm entdeckten dendritischen Zellen sein Leben noch verlängern können.