Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Terrordrohungen in den USA

Erhöhte Anschlagsgefahr?

Freedom Tower 9/11 New York

Der Freedom Tower in Höhe des ehemaligen World Trade Centers. New York und die gesamte USA bereiten sich auf den 10. Jahrestag vor.

Wir haben mit dem Terrorosmusexperten Rolf Tophoven über ein erhöhtes Terrorisiko rund um den Jahrestag zu 9/11 gesprochen.

New York - Kurz vor dem 10. Jahrestag der Anschläge vom 11. September gibt es in den USA Hinweise auf eine mögliche Terrorgefahr. Laut New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg gehen die Sicherheitsbehörden glaubhaften Informationen über entsprechende Pläne nach.

Terrorismusexperte Rolf Tophoven, sehen Sie zum Jahrestag eine besonders erhöhte Anschlags-Gefahr?

"Terroristen kommen ja nie, wenn es Polizei, Militär und Geheimdienst es erwarten. Sollte irgendeine Terrororganisation oder Al Qaida oder ein radikalisierter Einzeltäter irgendetwas vorbereiten, dann wird er möglicherweise sogar warten bis die erhöhten Sicherheitsmaßnahmen heruntergefahren sind und wird dann kommen, wenn es keiner erwartet. Also das ist eine Prognose, die ich mit aller, aller Vorsicht für dem kommenden Jahrestag wagen möchte."

Aber die Terror-Szene ist weiter aktiv - könnten nicht vielleicht auch Trittbrettfahrer etwas planen?

"Wir haben ja die Festnahmen gestern in Berlin, wo nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen kein Zusammenhang mit dem Jahrestag 9/11 oder dem Papstbesuch zu erkennen war."