Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wales

Eingeschlossene Bergleute sind tot

Alle vier in einer Kohlegrube im Süden von Wales eingeschlossenen Bergleute sind tot.

London - Das Gruben-Drama im walisischen Kohlebergwerk Gleision hat kein glückliches Ende: Die vier am Donnerstag eingeschlossenen Bergleute wurden am Freitag nur noch tot gefunden, gab die Polizei von Süd-Wales am Freitagabend bekannt. Die Rettungsaktion in der Grube des Ortes Cilybebyll wurde offiziell zu einer Untersuchung der Ursachen umdeklariert. "Es ist eine sehr schwierige, komplizierte Aufgabe", hatte Chris Margetts von der Feuerwehr bereits am Vormittag erklärt.

Taucher hatten beim Versuch, zu den Eingeschlossenen vorzudringen, die erste Leiche gefunden. Stunden später wurden weiter im Inneren des Bergwerks die anderen drei toten Bergmänner gefunden. Die Angehörigen aller vier Bergleute wurden in einem provisorischen Betreuungszentrum zusammengeholt und über die Situation informiert.

Premierminister David Cameron sprach den Hinterbliebenen sein Beileid aus. Er bezeichnete das Grubenunglück als "unfassbar traurige Situation".