Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Zurück in Frankreich

Strauss-Kahn droht neues Verfahren

Dominique Strauss-Kahn Juli 2011

Noch vor kurzem musste er sich wegen Vergewaltigungsvorwürfen in den USA vor Gericht verantworten.

Dem gerade in den USA freigesprochenen Strauss-Kahn droht erneut eine Vergewaltigungsklage in seiner Heimat.

Paris - Der frühere IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn ist zurück in seiner Heimat. Er landete gemeinsam mit seiner Frau Anne Sinclair am Sonntagmorgen (04.09.2011) in Paris. Zahlreiche Journalisten hatten seine Ankunft dort erwartet. Strauss-Kahn, dem in den USA die Vergewaltigung eines Zimmermädchens vorgeworfen worden war, verließ den Flughafen lächelnd, enthielt sich aber jeden Kommentars. Zahlreiche Sicherheitskräfte umringten dabei das Paar.

Reaktionen französischer Politiker

Die Rückkehr des Politikers, der lange als Favorit der Linken bei den Präsidentschaftswahlen galt, sorgt in Frankreich für Aufregung. „Ich bin überzeugt, dass Strauss-Kahn seinem Land in der Zukunft nützlich sein wird“, sagte sein Vertrauter Pierre Moscovici der Nachrichtenagentur AFP.

Aus dem Regierungslager gab es eher bissige Kommentare. „Er wird auf immer ein Schmutzfleck für die PS bleiben“, sagte die UMP-Abgeordnete Chantal Brunel. „Die Einstellung des Verfahrens hat die Franzosen schockiert, insbesondere die Frauen. Es ist ein Schritt zurück beim Kampf gegen Gewalt gegen Frauen“, sagte sie. In Paris wird heftig spekuliert, ob, wann und in welcher Form sich Strauss-Kahn zu den Ereignissen der vergangenen Monate äußern wird.

Erste Anklage in den USA

Er war am 14. Mai in New York festgenommen worden. Das aus Guinea stammende Zimmermädchen Nafissatou Diallo beschuldigte ihn, er habe sie in seiner Hotelsuite vergewaltigt. Das Verfahren wurde wegen Zweifeln an der Glaubwürdigkeit Diallos eingestellt. Strauss-Kahn hatte von seinem Schweigerecht Gebrauch gemacht und bislang keine Version des Geschehens geliefert.

Erneuter Vorwurf in Frankreich

Die Justiz hat unterdessen in Frankreich Vorermittlungen im Fall Tristane Banon aufgenommen. Die junge Frau beschuldigt Strauss-Kahn ebenfalls der versuchten Vergewaltigung - allerdings liegt der Vorfall bereits acht Jahre zurück. Es steht noch nicht fest, wann die Staatsanwaltschaft entscheidet, ob ein Verfahren eingeleitet wird.

(dpa)