Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Verletzung der Menschenrechte

Joachim Gauck sagt Besuch in Ukraine ab

Berlin, 26.04.2012
Joachim Gauck Febrauar 2012

Bundespräsident Joachim Gauck hat einen Besuch in der Ukraine abgesagt.

Bundespräsident Gauck hat nach einem Zeitungsbericht einen Besuch im ukrainischen Jalta abgesagt - in Absprache mit Kanzlerin Merkel.

Wenn im übernächsten Monat die Fußball-Europameisterschaft startet, wird ein Land zum Gastgeber, das auf viele gar nicht gastlich wirkt. Die Ukraine ist neben Polen Austragungsland der EM. Und wer dort anderer Meinung ist als Präsident Janukowitsch und das auch noch veröffentlicht, macht sich das Leben nicht unbedingt einfacher.  Diverse deutsche Politiker - egal von welcher Partei - kritisieren die Ukraine wegen Menschenrechtsverletzungen. Ganz aktuell hat Bundespräsident Joachim Gauck jetzt einen schon geplanten Besuch im Land abgesagt.

Gründe für Gaucks Absage

Angesichts der rechtsstaatlichen Situation in der Ukraine hat Bundespräsident Joachim Gauck laut "Süddeutscher Zeitung" die Teilnahme an einem Präsidententreffen in Jalta abgesagt. Das sei in Absprache mit Kanzlerin Angela Merkel geschehen, so das Blatt. Und das psst zu Gauck, denn er fährt nicht unbedingt in ein land, dass Freiheit, sein Leitthema, unterdrückt. Hintergrund sei die tiefe Besorgnis der Bundesregierung über das Schicksal der früheren Ministerpräsidentin Julia Timoschenko, die in der Haft schwer erkrankt und in einen Hungerstreik getreten ist. Timoschenko gilt als Opfer politischer Rachejustiz.

(dpa/aba)