Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Verdacht der Steuerhinterziehung

„YouPorn“-Inhaber festgenommen

Köln, 11.12.2012
Youporn, Screenshot

"YouPorn"-Inhaber Fabian Thylmann ist wegen Verdachts der Steuerhinterziehung festgenommen worden.

Der deutsche „Porno-König“ und „YouPorn“-Inhaber Fabian Thylmann ist in Belgien wegen Verdachts der Steuerhinterziehung verhaftet worden.

Ein Sprecher der Kölner Staatsanwaltschaft bestätigte am Montag einen Bericht der Tageszeitung „Die Welt“, wonach der 34-Jährige wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung in Auslieferungshaft sitze. Der Unternehmer betreibt mehrere große Pornografie-Plattformen im Internet. Laut „Financial Times Deutschland“ vom Oktober hat der 34-Jährige eines der größten Internet-Erotikunternehmen der Welt geschmiedet.

Inhaber mehrerer Porno-Seiten

Thylmann werden die Porno-Angebote „Youporn“, „Pornhub“, „Brazzers“ und „My Dirty Hobby“ zugerechnet, die über die Holding Manwin in Luxemburg geführt werden. Der Unternehmer stammt aus Aachen und wohnt in Belgien. Einzelheiten wollte die Staatsanwaltschaft mit Hinweis auf das Steuergeheimnis nicht mitteilen. Manwin soll jährlich mehrere hundert Millionen Euro Umsatz erwirtschaften. Die Porno-Webseiten der Holding zählen zu den meistbesuchten Internetseiten der Welt. Vom Unternehmen in Luxemburg war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Verdacht zurückgewiesen

In der „FTD“ hatte Thylmann den Verdacht der Steuerhinterziehung zurückgewiesen. „Diese Vorwürfe haben weder Hand noch Fuß.“ Manwin sei zwar steueroptimiert aufgebaut, „aber das als  Steuerhinterziehung zu deuten, ist einfach nicht korrekt“. Für die Firmenstruktur sei eine große Wirtschaftsprüfungsgesellschaft verantwortlich. Bereits am Dienstag vergangener Woche sollen mehrere Dutzend Beamte der Steuerfahndung und der Polizei die Büroräume eines Hamburger Ablegers der internationalen Firmengruppe durchsucht haben.

(dpa / ste)