Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Sie wollte sich stellen

Fahndungspanne im Fall Zschäpe

Döner Morde: Haus des Nazi-Trios in Zwickau

In dieser Wohnung lebte Beate Zschäpe mir ihren Komplizen.

Es gibt eine neue Fahndungspanne im Fall der mutmaßlichen Rechtsterroristin Beate Zschäpe.

Berlin - Sie soll von sich aus bei der Polizei angerufen haben, um sich zu stellen, doch ohne Erfolg, schreibt der Focus.

Zschäpe wollte demnach am letzten Tag ihrer Flucht die Familie nochmal besuchen. Als sie Polizisten in der Nähe entdeckte, machte sie kehrt und wählte die 110. Zwei Minuten lang versuchte sie sich zu stellen aber der Beamte konnte ihren Namen trotz bundesweiter Fahrndung nicht zuordnen. Schließlich habe sie genervt aufgelegt berichtet der Focus.

Der zweite Versuch

Stunden später versuchte Beate Zschäpe es erneut und ging mit einem Anwalt zur Polizei um sich zu stellen. Später zeigte sie sich erleichtert über die Festnahme. Sie könne ruhiger schlafen, ihr sei immer klar gewesen, dass sie und ihre Komplizen, trotz aller Vorsichtsmaßnahmen, irgendwann auffliegen würden.

Beate Zschäpe und ihren Komplizen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt sind 1998 untergetaucht. Dem Neo-Nazi-Trio werden zehn Morde und mehrere Banküberfälle vorgeworfen.