Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Pilot dreht im Flugzeug durch

Ausraster auf einem Inlandsflug

Auf einem Inlandsflug nach Las Vegas drehte ein US-Pilot durch und sprach von Terror und Absturz.

Washington, 28.03.2012

Ein offensichtlich verwirrter Pilot hat am Dienstag auf einem Inlandsflug in den USA für Aufregung gesorgt. Wie unter anderem die Zeitungen "Amarillo Globe-News" und "New York Daily News" berichteten, sprach der Flugkapitän im Gang der Maschine plötzlich unzusammenhängend von Terrorismus und einer Bombe.

Pilot von Passagieren überwältigt

Er sei dann von einem Passagier, ausgerechnet einem ehemaligen Gefängniswärter, überwältigt worden. Andere Fluggäste an Bord hätten ihm geholfen, den Mann am Boden festzuhalten. Die Passagiermaschine der Gesellschaft JetBlue wurde daraufhin nach Texas umgeleitet. Nach der Landung in Amarillo sei der Pilot in ein Krankenhaus gebracht worden.

Zusammenbruch im Cockpit

Den Berichten zufolge war die Maschine seit zwei Stunden auf dem Weg von New York nach Las Vegas, als der Pilot im Cockpit anscheinend eine Art Zusammenbruch erlitt. Als er auf die Bordtoilette gegangen sei, habe der Copilot die Tür verriegelt und den Mann nicht wieder hineingelassen, hieß es unter Berufung auf Augenzeugenschilderungen.

"Irak, Al-Kaida, wir stürzen alle ab!“

Der Pilot habe erst die Tür mit seinen Fäusten bearbeitet und sei dann den Flugzeuggang hinauf- und heruntergerannt. Dabei habe er "Irak, Al-Kaida, wir stürzen alle ab" gesagt, wurde ein Passagier zitiert. Wie es weiter hieß, rief ein Flugbegleiter über die Sprechanlage dazu auf, den Mann zu überwältigen, was dann auch prompt geschehen sei. Ein dienstfreier JetBlue-Pilot, der sich zufällig an Bord befand, habe zusammen mit dem Copiloten die Maschine sicher in Amarillo gelandet.

Vor zwei Wochen: Stewardess kündigte Flugzeugabsturz an

Solche Ausraster bei Flugpersonal scheinen keine Seltenheit zu sein. Gerade vor 2 Wochen hatte eine offenbar verwirrte Stewardess kurz vor dem Start in Dallas (Texas) den Absturz der American-Airlines-Maschine angekündigt. Sie hatte Anspielungen auf die Anschläge vom 11. September in New York gemacht, danach kam es zu einem Gerangel an Bord, bei dem zwei weitere Flugbegleiterinnen verletzt und ins Krankenhaus gebracht worden waren.

Das Video vom Piloten-Ausraster

Ein Video, das ein Passagier auf dem Flug von New York nach Las Vegas am Dienstag aufgenommen hat, zeigt den Ausraster des Pilots. Nachdem er im Cockpit einen Zusammenbruch erlitten hatte, wurde er von seinem Co-Piloten ausgesperrt. Daraufhin rastete er aus, wurde von Passagieren überwältigt und nach der Landung in Amarillo sofort in ein Krankenhaus gebracht. Wieso der Pilot ausrastete, ist noch unklar.