Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Schweiz

66-Jährige bringt Zwillinge zur Welt

RHH - Expired Image

Mit 66 Jahren hat eine pensionierte Schweizer Pfarrerin Zwillinge zur Welt gebracht.

Zürich, 05.03.2012

Damit sei die Frau "die älteste Gebärende" der Alpenrepublik, berichtete am Sonntag das Schweizer Fernsehen (SF). Das zuständige Einwohneramt habe die Geburt im Kantonsspital Graubünden in Chur und damit einen Bericht der Boulevardzeitung "Sonntags-Blick" bestätigt.

Die Zwillinge - beides Jungen - kamen dem Zeitungsbericht zufolge vor rund zwei Wochen per Kaiserschnitt zur Welt. Sie sollen sich noch auf der Überwachungsstation der Klinik befinden. Die Kinder und die Mutter hätten den Kaiserschnitt gut überstanden. "Es ist unglaublich, was heute medizinisch möglich ist", zitierte die Zeitung die Mutter. Weiter wolle sie sich in den Medien nicht äußern, sondern "das Ereignis nun in aller Stille genießen".

Medizinische Fortschritte machen's möglich

Medizinische Fortschritte ermöglichen es immer mehr Frauen, auch in einem relativ hohen Alter noch zu gebären. In den vergangenen fünf Jahren wurden allein in der Schweiz mindestens vier Frauen mit mehr als 60 Jahren Mutter. Den "Weltrekord" soll eine Inderin halten, die noch mit 70 ein Kind bekam. Nach Angaben der Zeitung soll die Schweizerin in die Ukraine gereist sein, wo neben Samenspenden auch Eizellenspenden erlaubt seien. (dpa)