Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Anstieg um fünf Prozent

Sexuelle Gewalt gegen Kinder hat zugenommen

Berlin, 14.05.2012
Kind Missbrauch Gewalt

In Deutschland ist ein Anstieg von sexueller Gewalt gegen Kinder zu verzeichnen.

Die Fälle von sexueller Gewalt gegen Kinder sind im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr angestiegen.

Die Polizei hat im vergangenen Jahr erneut mehr Fälle von sexueller Gewalt gegen Kinder gezählt. Laut der Zeitung "Welt" stehen in der Polizeilischen Kriminalstatistik (PKS) nun fünf Prozent mehr Taten als noch ein Jahr zuvor: 12.500 Vergehen. Unklar ist dabei, ob die Anzahl der Taten faktisch zugenommen hat oder ob einfach mehr Fälle gemeldet worden sind.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) will das 67-Seiten-Dossier, das der Zeitung vorliegt, am Mittwoch vorstellen.

Dramatischer Anstieg bei Beschaffung von Kinderpornografie

Dramatisch zugenommen hat demnach der Besitz und die Beschaffung von Kinderpornografie. Hier sei ein Plus von 23,3 Prozent auf 3.896 Fälle registriert worden. Dagegen habe die Verbreitung pornografischer Schriften um 0,6 Prozent auf 8724 Fälle abgenommen. Die Verbreitung pornografischer Schriften über das Internet sei um 2,1 Prozent auf 5168 Fälle zurückgegangen.

Auch insgesamt signalisiert die Statistik dem Bericht zufolge eine Entspannung beim Tatort Internet. Erfasst wurden 222.267 Straftaten, was im Vergleich zum Vorjahr einen Rückgang um 9,9 Prozent bedeutet. Überwiegend handele es sich um Betrugsdelikte (167.787 Fälle).

(dpa/aba)