Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hasspredigt auf YouTube

Pastor hat perfiden Plan gegen Homosexuelle

Maiden, 23.05.2012
Hasspredigt auf YouTube

Pastor Charles L. Worley spricht in seiner Hasspredigt von seinem Plan gegen Homosexuelle.

Nach dem Bekenntnis Obamas zu gleichgeschlechtlichen Ehen hat ein Pastor im US-Bundestaat North Carolina die Verbannung Schwuler und Lesben hinter einen elektrischen Zaun gefordert.

"Die Bibel ist dagegen, Gott ist dagegen, ich bin dagegen...", mit diesen Worten beschreibt der US-amerikanische Pastor Charles L. Worley seine Meinung zu Homosexuellen. "[...] Und wenn ihr vernünftige Leute seid, seid ihr auch dagegen", fordert er seine Zuhörer auf. Von den Besuchern der Messe vom vergangenen Sonntag kommen im Video bestätigende Zurufe. Worley bezieht sich in seiner Predigt auf Barack Obamas Bekenntnis zur gleichgeschlechtlichen Ehe. Und wieder ist es einer von vielen Fällen, in denen Hasspredigten von extrem konservativen Christen in den USA die Gesellschaft und auch uns schocken.

Das Publikum jubelt bestätigend

Für Charles L. Worley ist es ganz klar, was mit den Schwulen und Lesben in Amerika geschehen sollte. Der Pastor fordert: "Baut einen großen, breiten Zaun, 150 oder 100 Meilen lang, tut dort alle Lesben rein. [...] Tut dasselbe mit den Schwulen und setzt diesen Zaun unter Strom, damit sie nicht heraus kommen." Nach Worleys Vorstellung sollten Flugzeuge gelegentlich Nahrung abwerfen, um die eingepferchten Menschen zu versorgen: "[...]Und wisst ihr was: In ein paar Jahren werden sie ausgestorben sein, denn sie können sich nicht vermehren." Auch diese Worte des Pastors werden vom Publikum bestätigend beantwortet.

Worley bezeichnet Obama als Baby-Mörder

Im Anschluss an seinen perfiden, von Hass zerfressenden Plan thematisiert Worley die anstehenden Präsidentschaftswahlen: "Jemand hat mich gefragt, wen ich wählen werde. Ich sage euch was, ich werde nicht für einen Baby-Mörder und Homo-Liebhaber stimmen."

Die Hasspredigt auf YouTube wurde innerhalb von zwei Tagen über 450.000 Mal angeschaut und die Nachricht sorgt in den gesamten USA für Aufregung. Außerdem wurde zu einer Protestaktion vor der Kirche aufgerufen, in der Worley predigt. Bereits Anfang diesen Monats hatte ein Pastor aus North Carolina für einen Eklat gesorgt, als er forderte, dass Eltern ihre Kinder schlagen sollten, sobald diese homosexuelle Verhaltensweisen zeigen.

Das Video wurde übrigens nicht von Worley selbst auf Youtube hochgeladen, sondern von seinen Gegnern. Diese wollen damit auf die perfiden Vorstellungen des Pastors aufmerksam machen und zu einer Protestaktion aufrufen.

(pov)