Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Bei versuchter Festnahme

Polizist erschießt 64-Jährigen

Singen, 03.11.2012
RHH - Expired Image

Nachdem der Mann mehrmals erfolglos aufgefordert wurde seine Waffe wegzulegen, schoss einer der Polizisten auf ihn.

Ein Mann ist in seinem Schlafzimmer nach versuchter Festnahme tödlich verletzt worden. Er war mit einer Schreckschusspistole bewaffnet.

Ein 64-jähriger Mann ist in Baden-Württemberg bei einer versuchten Festnahme von einem Polizisten in seinem Schlafzimmer angeschossen und tödlich verletzt worden. Der Mann ist betrunken gewesen und hat von seinem Bett aus mit einer täuschend echt aussehenden Schusswaffe auf den Beamten gezielt.

Er hatte die Waffe nicht weggelegt

Die Beamten wollten den Mann in seiner Wohnung in Singen festnehmen, weil er eine Gefängnisstrafe nicht angetreten hatte. Der 64-Jährige hatte betrunken in seinem Bett gelegen und mit einer "täuschend echt aussehenden Schusswaffe" auf einen der Beamten gezielt, wie die Polizei in Freiburg berichtete. Nachdem die Polizisten den Mann mehrmals erfolglos aufgefordert hatten die Waffe wegzulegen, hätte einer der Polizisten mit seiner Dienstwaffe auf den 64-Jährigen geschossen. Später verstarb der Mann im Krankenhaus. Die Waffe, mit der er gedroht hatte, ist allerdings nur eine Schreckschusspistole gewesen.

(dpa/mho)