Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Rotlichtgerüchte

Bettina Wulff: Google löscht Suchresultate

Berlin, 04.11.2012
Bettina Wulff

Die Löschung von acht Suchergebnissen bleibt weit hinter der Zahl zurück, die Bettina Wulff sich erhofft hatte.

Bettina Wulffs Anwälte hatten Google aufgefordert Suchresultate über sie zu löschen. Jetzt hat der US-Konzern acht Suchtreffer entfernt.

Das hat sich Bettina Wulff vermutlich anders vorgestellt: Der Suchmaschinenbetreiber Google hat jetzt zwar Suchergebnisse zu ihrem Namen gelöscht, doch es sind allerdings bloß acht, meldet die "Bild am Sonntag". Und das dürfte der Frau unseres ehemaligen Bundespräsidenten zu wenig sein. Dabei handelt es sich um Treffer, die aufgrund falscher Tatsachenbehauptungen rechtswidrig sein sollen.

Angebliche Vergangenheit im Rotlichtmilieu

Die Löschung von acht Suchergebnissen liegt weit hinter den ursprünglichen von Bettina Wulffs Anwälten geforderten 3.000 Beiträgen zurück. Bei der Eingabe des Namens der Ex-Präsidentengattin erscheinen im Feld der Suchmaschine automatische Beiträge, die mit ihrer angeblichen Vergangenheit im Rotlichtmilieu zusammenhängen. Diese Klage wird nun an die Google-Zentrale in den USA weitergeleitet. Bisher erklärte der Konzern dazu, dass die Funktion die tatsächlichen Anfragen der Nutzer widerspiegle.

(dpa/mho)