Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

"Das rote Kornfeld"

Mo Yan gewinnt Literatur-Nobelpreis

Stockholm, 11.10.2012
Nobelpreis für Literatur 2012  Mo Yan

Der Nobelpreis für Literatur geht in diesem Jahr an den Chinesen Mo Yan.

Der Nobelpreis für Literatur geht in diesem Jahr an den Chinesen Mo Yan.

Der Literatur-Nobelpreis geht in diesem Jahr an den Chinesen Mo Yan. Der Autor ist mit seinem Novellenzyklus "Das rote Kornfeld" bekannt geworden.

Martin Walser hat die Auszeichnung des chinesischen Schriftstellers Mo Yan mit dem Literaturnobelpreis begrüßt. "Es könnte für mich keinen glücklicheren Kandidaten geben, er ist über jeden Zweifel erhaben", sagte der 85-Jährige am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. "Ich halte ihn für den wichtigsten Schriftsteller unseres Zeitalters und platziere ihn gleich neben Faulkner."

Er schätze Mo Yan sehr, weil er «seine Bücher für so ungeheuer reich und gut und vor allem auch schön halte», sagte Walser ("Ein fliehendes Pferd") . Der 57-Jährige habe Geschichtsverläufe wie kriegerische Auseinandersetzungen zwischen China und Japan so genau dargestellt und erzählt, wie er es sich für die deutsche Geschichte nur wünschen könne, sagte Walser. Dabei habe Mo Yan die chinesische Kriegspraxis ebenso grausam dargestellt wie die japanische. "Das ist doch sehr imponierend, dass seine Humanität über nationale Gereiztheiten triumphiert", sagte Walser.

Die Ehrung gilt als die wichtigste literarische Auszeichnung der Welt. Deutschsprachige Autoren sind in den vergangenen 20 Jahren dreimal ausgezeichnet worden. 1999 ist der Nobelpreis an Günter Grass, 2004 an Elfriede Jelinek und 2009 an Herta Müller gegangen. Im vergangenen Jahr hat der schwedisch Lyriker Tomas Tranströmer die Auszeichnung erhalten.

(dpa/aba