Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Er hat seine letzte Ruhe gefunden

Dirk Bach beigesetzt

Köln, 08.10.2012
Beisetzung Dirk Bach

Hier ruht Dirk Bach.

Wie jetzt bekannt wurde, ist Dirk Bach am Sonntag in Köln auf dem Melatenfriedhof beigesetzt worden.

Ein heller Holzklotz mit Namen und Lebensdaten, davor ausgestreute rote Rosenblätter: Der Schauspieler Dirk Bach ruht jetzt auf dem Kölner Melatenfriedhof. Dort sei seine Urne am Sonntag in der Abenddämmerung in aller Stille von den 20 bis 30 engsten Freunden beigesetzt worden, teilte der Bestatter am Montag mit. Der Holzklotz ist ein Provisorium, bis der Grabstein fertiggestellt ist.

Stiller Abschied von Dirk Bach

Zuvor hätten die Freunde am Samstagabend "in einer sehr persönlichen und emotionalen Trauerfeier" von Dirk Bach Abschied genommen. Während der Trauerfeier war der Sarg aufgebahrt. Zur musikalischen Untermalung wurden "Unfinished Business" von Boy George und "Heaven Can Wait" von Meat Loaf gespielt. Auf Wunsch der Angehörigen gab der Bestatter das Begräbnis erst am Montag bekannt.

Dirk Bach war vor einer Woche in Berlin im Alter von 51 Jahren gestorben. Er stammte aus Köln und wohnte dort auch. Auf dem 200 Jahre alten Melatenfriedhof liegen zahlreiche bekannte Persönlichkeiten begraben, darunter Volksschauspieler Willy Millowitsch, SPD-Politiker Heinz-Jürgen Wischnewski, der Gewerkschaftsführer Hans Böckler und der Schriftsteller Heinz Günther Konsalik.

Am Montag hatten alle Freunde, Kollegen und Fans von Dirk Bach Gelegenheit, sich mit einer persönlichen Trauerbotschaft in die Kondolenzlisten einzutragen. Viele Menschen machten davon Gebrauch, darunter enge Weggefährten, die ihn seit Jahrzehnten gekannt hatten, und noch viel mehr Menschen, die ihm persönlich nie begegnet sind, aber sich ihm dennoch verbunden fühlen.

(dpa/aba)