Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Trauer um Film- und Fernsehautor

Wolfgang Menge ist tot

Berlin, 18.10.2012
Wolfgang Menge tot

Ekel-Alfred-Erfinder Wolfgang Menge ist tot.

Der gebürtige Berliner Wolfgang Menge wuchs in Hamburg auf. Er starb jetzt 88-jährig in einem Berliner Krankenhaus.

Der Film- und Fernsehautor Wolfgang Menge ist tot. Er starb am Mittwoch im Alter von 88 Jahren im Kreis seiner Familie in einem Berliner Krankenhaus, wie ein Sprecher der Familie am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa sagte.

Menge begeisterte das Fernsehpublikum mit TV-Serien wie "Ein Herz und eine Seele" (25 Folgen zwischen 1973 und 1976) mit der von ihm erfundenen Figur "Ekel Alfred" - gespielt von Heinz Schubert. An der Seite des reaktionären Familienoberhaupts trat als Ehefrau Elisabeth Wiedemann auf, die Tochter spielte Hildegard Krekel und den Schwiegersohn Diether Krebs.

Vorher schon erregte Menge 1970 mit dem visionären Spektakel "Das Millionenspiel" Aufsehen. Darin geht es um eine fiktive Spielshow, in der ein Kandidat (Jörg Pleva) eine Million Mark gewinnen kann, wenn er eine Hetzjagd von Killern überlebt. Menge war 1974 auch Mitbegründer der Radio-Bremen-Talkshow "III nach Neun", heute "3nach9". Der gebürtige Berliner hinterlässt eine Frau und drei Söhne.

(dpa/aba)