Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Brutales Gewaltverbrechen

Vierfach-Mord in den Alpen: Mädchen überleben

Chevaline, 06.09.2012

In den französischen Alpen hat sich ein brutales Gewaltverbrechen zugetragen. Auf einem Waldparkplatz wurden vier Leichen entdeckt. Zwei Mädchen haben überlebt.

Am Mittwoch wurden an einem Waldweg in der Nähe des Sees von Annecy mehrere Leichen und ein schwer verletztes Mädchen entdeckt. Später wurde noch ein weiteres Mädchen gefunden, dass sich knapp acht Stunden unter den Beinen seiner toten Mutter versteckt hatte. "Sie hat acht Stunden unter den Leichen gelegen und sich in dieser Zeit offenbar nicht bewegt. Sie sprach Englisch und erzählte uns, dass sie Lärm und Schreie gehört hat“, sagte Staatsanwalt Eric Maillaud nach Informationen der Bild-Zeitung. Drei der Leichen, ein Mann und zwei Frauen, lagen in einem Auto mit britischem Kennzeichen – die Leiche eines Fahrradfahrers und des schwer verletzten Kindes wurden in der Nähe entdeckt. Alle Opfer wiesen Schussverletzungen auf.

Vierjährige versteckt sich unter toter Mutter

Wie die Staatsanwaltschaft am Donnerstagmorgen mitteilte sei das vierjährige Mädchen, das sich unter den Beinen seiner Mutter versteckt hielt, unverletzt. Das andere Mädchen wurde noch am Abend in ein Krankenhaus in Grenoble gebracht, nachdem es zunächst geheißen hatte, dass auch sie tot sei. "Es sind dramatische Szenen. Am Tatort liegen sehr viele Patronenhülsen“, sagte Staatsanwalt Eric Maillaud der französischen Zeitung "Le Parisienne“.

Entdeckt wurde die Bluttat von einem Radfahrer, der daraufhin die Polizei alarmierte. Diese durchsuchte noch am Abend mit knapp 60 Beamten das Waldstück rund um Ortschaft Chevaline. Die Hintergründe des brutalen Verbrechens sind bislang unbekannt.

(dpa/mst)