Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Im letzten Moment

Flugzeug stürzt fast ab, weil Piloten schlafen

Neu Delhi, 04.05.2013
RHH - Expired Image

In Indien ist es fast zu einem Flugzeugabsturz gekommen, weil die Piloten schliefen.

Bei einem Flug von Bangkok nach Neu Delhi kam es beinahe zu einem Absturz, weil Pilot und Copilot schliefen. 

Glück gehabt! Auf dem Flug von Bangkok nach Neu Delhi haben sich ein indischer Kapitän und Copilot in der Business Class schlafen gelegt und den Autopiloten eingestellt.

Absturz konnte im letzten Moment verhindert werden

Flugbegleiterinnen hätten den Autopiloten dann versehentlich abgeschaltet, wie die Zeitung "Mumbay Mirror" am Samstag (04.05.) berichtet. Die Piloten seien unsanft geweckt worden und ins Cockpit zurückgestürmt, um einen Absturz der Maschine der "Air India" mit 166 Menschen an Bord zu verhindern.

Cockpit sei nie unbeaufsichtigt gewesen

Zwei Flugbegleiterinnen und der Kapitän sind suspendiert worden. Ein Nachrichtensprecher der Nachrichtenagentur "dpa" sagte, dass die Cockpitbesatzung zu keinem Zeitpunkt das Cockpit unbeaufsichtigt ließen.

Betrunkene oder falsche Piloten in Indien

In Indien kam es schon öfter zu derartigen Nachrichten in der Fluggesellschaft. In der Vergangenheit waren indische Piloten bei Stichproben vor dem Flug wiederholt betrunken ertappt worden. 2010 flogen auch mehrere Flugzeugführer mit gefälschten Pilotenscheinen auf. 

(dpa/pgo)