Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Zu hohe Kosten

Immer weniger Deutsche wollen Kinder

Hamburg, 01.08.2013
RHH - Expired Image

Im Westen hat man mehr Angst davor, keinen Kita-Platz für sein Kind zu bekommen.

In Deutschland sinkt die Geburtenrate von Jahr zu Jahr. Als häufigster Grund wurden die zu hohen Kosten von Kindern angegeben.

Seit dem 1. August steht jedem Kind ab 12 Monaten ein Kitaplatz zu. Und dennoch gibt es in Deutschland laut einer Studie der BAT-Stiftung eine niedrige Geburtenrate. Hauptgründe dafür sind die hohen Kosten von Kindern, das Bedürfnis nach Unabhängigkeit und die Angst vor einem Karriereknick. Im Schnitt bekommt eine Frau in Deutschland 1,36 Kinder, in der EU durchschnittlich 1,57.

"Kinder bringen zu hohe Kosten"

67 Prozent der Befragten nennen als Grund für den Verzicht auf eigene Kinder die hohen Kosten, die ein Kind oder mehrere verursachen können. Zwei Jahre zuvor, im Jahr 2011, waren es lediglich 58 Prozent, die die hohen Kosten als Grund nannten. Der wissenschaftliche Leiter der Stiftung, Professor Ulrich Reinhardt, sagt: "Der finanzielle Aspekt ist immer weiter nach vorne getreten".

Unterschiede im Westen und Osten

Jeder zweite Bürger führte fehlende staatliche Voraussetzungen an - etwa nicht ausreichende Kita-Plätze. Das Argument sei im Westen deutlich öfter zu hören gewesen als im Osten, wie die Stiftung mitteilte. Fast 40 Prozent der Befragten gaben als Grund einen fehlenden, passenden Partner an.

Für die Untersuchung waren im Juni und Juli dieses Jahres 2000 Menschen ab 14 Jahren befragt worden.

(pgo/dpa)

comments powered by Disqus