Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Attacke an Weihnachten

Angriff auf Kevin-Prince Boateng

Berlin, 27.12.2013
Kevin-Prince Boateng

Kevin-Prince Boateng ist Weihnachten von einem noch unbekannten Mann geschlagen worden.

Kevin-Prince Boateng vom FC Schalke 04 ist am ersten Weihnachtstag in Kaarst von einem unbekannten Mann angegriffen worden.

Attacke an Weihnachten: Kevin-Prince Boateng ist am 25.12. in Kaarst von einem unbekannten Mann angegriffen worden. Entsprechende Berichte von bild.de und rp-online bestätigte die Polizei am Donnerstagabend. Es sei ein Strafverfahren eingeleitet worden, sagte ein Polizeisprecher. Der Offensivspieler wurde den Angaben zufolge nur leicht verletzt. 

Laut bild.de ließ sich Boateng wegen Prellungen behandeln.

Täter wohl aus "persönlichem Umfeld"

Das Motiv für die Auseinandersetzung sei im persönlichen Umfeld des 26-Jährigen zu suchen. Der Mann soll den Fußballspieler laut "Bild" vor dem Haus ins Gesicht geschlagen haben und ist anschließend geflücjhtet. "Kevin-Prince Boateng hat Strafantrag gestellt und mich beauftragt, seine Interessen zu wahren", sagte Boatengs Rechtsbeistand Prof. Dr. Klaus Bernsmann bild.de.

Boateng war im August vom AC Mailand zu den Schalkern gewechselt. Der ghanaische Nationalspieler lebt in Meerbusch in der Nähe von Düsseldorf.

(dpa/lhö)

comments powered by Disqus