Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Bundesfamilienministerin

Kristina Schröder erwartet ihr zweites Kind

Wiesbaden, 13.12.2013
Kristina Schröder, Ministerin

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder erwartet ihr zweites Kind.

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder erwartet im Sommer ihr zweites Kind. Ihr Amt wird die 36-Jährige nicht weiterführen.

Sie ist das Beispiel für viele Frauen, die Kind und Karriere nachkommen wollen. Familienministerin Kristina Schröder (CDU). Sie war die erste Ministerin auf Bundesebene, die während ihrer Amtszeit ein Kind bekam. Jetzt erwartet sie ihr Zweites.

Zweites Kind kommt im Sommer

Die derzeitige Bundesfamilienministerin Kristina Schröder ist erneut schwanger. Das bestätigte die 36-jähirge Wiesbadenerin gegenüber dem "Wiesbadener Kurier". "Ja es stimmt. Wir erwarten im Sommer unser zweites Kind, wenn alles gut geht." Die CDU-Politikerin ist seit 2010 mit dem parlamentarischen Staatssekretär Ole Schröder verheiratet. Das Paar hat bereits eine zweieinhalb Jahre alte Tochter.

Sie gibt ihr Amt für die Familie auf

Kristina Schröder war ein Vorbild für viele Frauen, die sich nicht zwischen Job und Karriere entscheiden wollen. Doch die Aufgaben einer Ministerin fordern viel Zeit. Zeit, die bei den Kindern abgezogen wird. Aus diesem Grund verkündete Kristina Schröder nach der Bundestagswahl im September, dass sie nicht erneut als Bundesministerin für die neue Legislaturperiode zur Verfügen stehen wird. Sie wünscht sich mehr Zeit für ihre Familie und ihr ungeborenes Kind. Sie wird jedoch als Abgeordnete dem Bundestag erhalten bleiben.

Wer ihr Amt der Bundesministerin übernehmen wird, ist bisher noch ungeklärt. Die Ministerposten der neuen großen Koalition werden erst nach der Abstimmung der SPD über den ausgearbeiteten Koalitionsvertrag verkündet. Das Ergebnis wird für Samstag (14.12.) erwartet.

(vun)

comments powered by Disqus