Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Erweiterter Selbstmord?

Mann wirft 3-jährigen Sohn von Wolkenkratzer

New York, 23.12.2013
New York

Ein 35-Jähriger soll seinen 3-jährigen Sohn aus dem 52. Stock eines Wolkenkratzers geworfen haben.

Ein 35-Jähriger hat in New York Medienberichten zufolge seinen drei Jahre alten Sohn vom Dach eines Wolkenkratzers geworfen und ist dann selbst in den Tod gesprungen.

Hintergrund könnte ein Streit um das Sorgerecht für den Jungen gewesen sein, meldeten örtliche Sender am Sonntag (Ortszeit; Montag, 23.12. MEZ) unter Berufung auf die Polizei. Der aus der Ukraine stammende Mann und seine drei Jahre jüngere Frau hätten sich im Sommer getrennt.

Sprung vom 52-stöckigen South Park Tower

Der 35-Jährige sei nach dem Sprung von dem 52-stöckigen South Park Tower in Manhattan auf der Stelle tot gewesen. Das Kind habe den Sturz überlebt, sei aber kurz darauf in der Notaufnahme eines Krankenhauses gestorben, berichtete die "New York Times". Der Mann hatte seinen Sohn demnach am Sonntagmorgen abgeholt und sollte ihn wenige Stunden später zur Mutter zurückbringen. Als neutralen Treffpunkt hatten sie eine Polizeiwache gewählt.

Tür zu Dachterrasse nicht verschlossen

Unklar blieb, was den Mann zu dem Apartmenthaus in Manhattan führte. Möglicherweise habe dort ein Bekannter gewohnt. Der Zugang zu der Dachterrasse sei nicht abgeschlossen gewesen. Der Ukrainer und seine Frau hatten sich erst im Januar ein Haus in Brooklyn gekauft und renoviert, wie es weiter hieß. Das Drama erinnert die New Yorker an einen Selbstmord von März dieses Jahres. Damals stürzte sich eine 44-Jährige mit ihrem zehn Monate alten Baby aus dem achten Stockwerk - das Kind überlebte.

(dpa/mgä)