Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Russland

Pussy Riot-Aktivistinnen verlassen die Straflager

Moskau, 23.12.2013

Die Aktivistinnen von der russischen Punkband Pussy Riot, Maria Aljochina und Nadeschda Tolokonnikowa, erhalten Amnestie.

In Russland kommen weitere prominente Putin-Kritiker frei. Erst Michail Chodorkowski, jetzt die Aktivistinnen von der Punkband Pussy Riot.

Die beiden Aktivistinnen der kremlkritischen Punkband Pussy Riot sind wieder in Freiheit. Nadeschda Tolokonnikowa verließ am Montag (23.12.) im sibirischen Krasnojarsk ein Haftkrankenhaus - etwa 4000 Kilometer von Moskau entfernt. Zuvor hatte auch ihre Mitstreiterin Maria Aljochina ein anderes Straflager verlassen. Tolokonnikowas Mann Pjotr Wersilow veröffentlichte im Kurznachrichtendienst Twitter ein Bild, wie die 24-Jährige schon bei Dunkelheit ins Scheinwerferlicht der Medien trat.

Massenamnestie beschlossen

Die beiden Frauen waren im vergangenen Jahr nach Kritik an Kremlchef Wladimir Putin zu zwei Jahren Straflager wegen Rowdytums aus religiösem Hass verurteilt worden. Sie kamen nun im Zuge einer Massenamnestie frei. Regulär wäre die Haftzeit Anfang März zu Ende gewesen. Die Staatsduma hatte am Mittwoch (18.12.) eine Massenamnestie beschlossen, die auch einzelne Gegner Putins betrifft. Politiker und Künstler sowie Menschenrechtler hatten sich weltweit immer wieder für eine Freilassung der Pussy-Riot-Frauen eingesetzt.

Lest auch: Visum für ein Jahr: Kreml-Gegner Chodorkowski in Berlin

Nach der Freilassung aus zehn Jahren Haft kümmert sich Kreml-Gegner Chodorkowski in Berlin jetzt um seine Familie ...

Tolokonnikowa und Aljochina waren im vergangenen Jahr nach einem Anti-Putin-Protest in einer Kirche wegen Rowdytums verurteilt worden. Dass die Frauen nun freikommen, werten Beobachter als Kreml-Zugeständnis an den Westen vor den Olympischen Winterspielen, die am 7. Februar in Sotschi eröffnet werden. Mit einem Gnadenakt hatte Präsident Putin am Freitag auch seinen Erzfeind Michail Chodorkowski nach mehr als zehn Jahren Haft freigelassen. Der frühere Milliardär reiste nach Berlin aus.

comments powered by Disqus