Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Erstmals seit fast einem Jahr

Fidel Castro zeigt sich der Öffentlichkeit

Havanna, 04.02.2013
Fidel Castro 2013

Fidel Castro ist inzwischen 86 Jahre alt.

Zum ersten Mal seit März 2012 hat sich "Revolutionsführer" Fidel Castro in der Öffentlichkeit gezeigt.

Aktuelle Aufnahmen des greisen "Revolutionsführers" Fidel Castro sind rar. Meistens zeigen die kubanischen Medien nur Fotos von ihm. Doch bei den Wahlen zur Nationalversammlung geht der 86-Jährige selbst an die Urne - und das Fernsehen ist dabei.

Gerüchte um Fidel Castros Tod waren laut geworden

Erstmals seit fast einem Jahr hat sich Fidel Castro wieder in der Öffentlichkeit gezeigt. Bilder des staatlichen Fernsehens zeigten, wie der 86-Jährige am Sonntag in Havanna seine Stimme bei den Wahlen zur Nationalversammlung abgab. Zuletzt war der langjährige Staatschef beim Besuch von Papst Benedikt XVI. auf Kuba im März vergangenen Jahres live im Fernsehen zu sehen gewesen. Nachdem es zwischenzeitlich Gerüchte um seinen nahen Tod gegeben hatte, waren im vergangenen Oktober lediglich Fotos von Castro verbreitet worden.

"Das kubanische Volk ist ein wahrhaft revolutionäres Volk"

"Ich bin sicher, dass das (kubanische) Volk ein wahrhaft revolutionäres Volk ist, das große Opfer gebracht hat", sagte Castro am Sonntagnachmittag (03.02.) mit schwacher Stimme zu Reporten in seinem Stammwahllokal im Stadtteil Vedado, wo er seit 1976 bei Wahlen seine Stimme abgibt. Nach einer schweren Erkrankung hatte Castro die Macht seit 2006 schrittweise an seinen fünf Jahre jüngeren Bruder Raúl abgegeben.

Dissidenten in den USA bezeichnen Wahl als "Farce"

Rund 8,6 Millionen Kubaner waren am Sonntag aufgerufen, die 612 Mitglieder des Volkskongresses sowie 1269 Delegierte in 15 Provinzversammlungen neu zu bestimmen. Auf der sozialistischen Karibikinsel sind keine anderen Parteien außer der kommunistischen Partei zugelassen. In Dissidentenkreisen und in den USA wird die Wahl als "Farce" angesehen. Die neuen Abgeordneten kommen in rund zwei Wochen zur konstituierenden Parlamentssitzung zusammen und bestimmen den Staatsrat sowie den Staats- und Regierungschef. Staatspräsident Raúl Castro dürfte dann eine Amtszeitverlängerung von weiteren fünf Jahren erhalten.

 

(dpa/mgä)