Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Zustand sehr kritisch

Mandela ringt weiter mit dem Tod

Johannesburg, 27.06.2013
Nelson-Mandela

Nelson Mandela ringt weiter mit dem Tod.

Seit Tagen ist der Zustand von Nelson Mandela nach Angaben der südafrikanischen Regierung kritisch. Der frühere Präsident ringt weiter mit dem Tod.

Nelson Mandela ringt weiter mit dem Tod. Der Zustand des 94-jährigen Freiheitshelden sei unverändert kritisch, ließ der südafrikanische Präsident Jacob Zuma am Mittwochabend nach einem Besuch am Krankenbett mitteilen. Angesichts der Lage sagte Zuma eine für diesen Donnerstag geplante Auslandsreise ab.

Ärzte kämpfen um Mandelas Leben

Der drohende Tod des Friedensnobelpreisträgers überschattet auch die Afrikareise von US-Präsident Barack Obama, der am Mittwochabend im Senegal eintraf. Zuma „wurde von den Ärzten unterrichtet, die nach wie vor alles ihnen Mögliche tun, um sein (Mandelas) Wohlergehen sicherzustellen“, sagte ein Regierungssprecher in Pretoria. Zuma werde deshalb nicht wie geplant nach Mosambik reisen, wo er eigentlich am Donnerstag an einem Regionalgipfel teilnehmen wollte.

Familie kann über lebenserhaltenden Maßnahmen entscheiden

Wie Mitglieder der Mandela-Familie bereits zuvor mitgeteilt hatten, wird der 94-Jährige inzwischen künstlich beatmet. Wegen Nierenversagens sei auch alle drei Stunden eine Dialyse notwendig. Die Ärzte hätten der Familie angeboten, über die Abschaltung der lebenserhaltenden Geräte zu entscheiden, meldete die Zeitung „The Citizen“ ebenfalls unter Berufung auf Angehörige.

Obama-Besuch in Südafrika

US-Diplomaten sind in großer Sorge, dass das minutiös geplante, dreitägige Besuchsprogramm Obamas am Kap bei einem Ableben Mandelas völlig unrealistisch werden könnte. Sollte Mandela gar bis Freitagmorgen sterben, sei die Streichung des ganzen Obama-Besuchs angesichts der dann ausgerufenen Staatstrauer denkbar, sagten westliche Diplomaten der dpa. Obama wird am Freitag in Südafrika erwartet.

Mandelas Zustand ist sehr schlecht

Der 94-Jährige befindet sich seit dem 8. Juni wegen einer schweren Lungenentzündung im Medi-Clinic-Heart-Krankenhaus in Pretoria. Sein Zustand hatte sich, nach vorübergehender Besserung, am Sonntag wieder verschlechtert. Mandela hatte wegen seines Kampfes gegen das rassistische Apartheidsystem 27 Jahre lang in Haft gesessen. 1994 wurde er erster Präsident des demokratischen Südafrikas. Er ebnete den Weg zur Aussöhnung von Schwarzen und Weißen in seinem Heimatland.

(dpa / ste)

comments powered by Disqus