Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Angeklagte streiten Schuld ab

Prozessauftakt nach Tod von Johnny K.

Berlin, 13.05.2013
Onur U., Prozessauftakt Johnny K. Prozess 13.05.2013

Einer der Angeklagten, Onur U. beim Prozessauftakt um den Tod von Johnny K.

Zum Prozessauftakt um die tödliche Prügelattacke in Berlin haben die Verdächtigen die Schuld am Tod von Jonny K. bestritten.

Keiner will es gewesen sein

Zudem belasteten sich die sechs Angeklagten zum Teil gegenseitig. "Ich habe ihn weder geschlagen noch getreten", hieß es in der persönlichen Erklärung des 19-jährigen Onur U., die sein Anwalt Axel Weimann vor dem Landgericht verlas. Er habe mit dem Tod des 20-Jährigen nichts zu tun, die anderen wollten alles auf ihn schieben.

Der Fall hatte bundesweit Entsetzen ausgelöst. Jonny K. war laut Anklage in der Nacht zum 14. Oktober 2012 mit wuchtigen Schlägen sowie Tritten so heftig attackiert worden, dass er stürzte und auf Straßenpflaster aufprallte. Einen Tag später starb er an Gehirnblutungen.

 

(dpa/aba)