Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Steuerhinterziehung

Hoeneß verwundert über Zulassung der Anklage

München , 04.11.2013
Uli Hoeneß Steuerhinterziehung Anklage

FC-Bayern-Präsident Uli Hoeneß muss vor Gericht.

Uli Hoeneß muss vor Gericht. Das Münchener Landgericht hat die Anklage wegen Steuerhinterziehung zugelassen, der Prozess soll im März beginnen.

Uli Hoeneß hat mit Verwunderung auf die Zulassung der gegen ihn erhobenen Anklage wegen Steuerhinterziehung durch die Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts München II reagiert. "Ich bin sehr überrascht, dass unsere Selbstanzeige vom 17. Januar bis jetzt von den Behörden nicht für wirksam erklärt wird. Ich werde mit den Anwälten in den nächsten Monaten sehr hart daran arbeiten, dass unsere Argumente das Gericht überzeugen", sagte Hoeneß dem Magazin "Sport Bild".

Anklage unverändert zugelassen

Die Pressestelle des Oberlandesgerichts hatte zuvor am Montag (04.11.) mitgeteilt, dass die Anklage der Staatsanwaltschaft München II "unverändert" zugelassen werde. Nach Planung des Gerichts muss Hoeneß damit vom 10. März an auf der Anklagebank Platz nehmen. Insgesamt sind vier Verhandlungstermine angesetzt, zudem ist die Vernehmung von vier Zeugen geplant.

Lest auch: Steuerhinterziehung: Anklage gegen Hoeneß erhoben

Die Staatsanwaltschaft München hat gegen Bayern-Präsident Uli Hoeneß Anklage wegen Steuerhinterziehung erhoben.

Unterstützung vom Verein

Hoeneß, der im Januar eine Selbstanzeige getätigt hatte, freute sich indes über das erneut ausgesprochene Vertrauen vom Aufsichtsrat des FC Bayern: "In allen Sitzungen war immer die hundertprozentige Unterstützung des Aufsichtsrats, des Verwaltungsbeirats und der Fans spürbar. Ich habe unglaublich viele Briefe von Fans bekommen, die sich hinter mich als Präsident stellen. Ich habe diese Fehler als Privatmann gemacht und stehe als Privatmann dazu, aber ich glaube nicht, dass meine Arbeit für den FC Bayern darunter gelitten hat."

(dpa/ kru)

comments powered by Disqus