Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Kinderporno-Vorwürfe

Edathy spricht von unbekannten Dritten

Verden, 14.12.2014
Sebastian Edathy, SPD, Innenpolitiker

Sebastian Edathy hat behauptet, dass Michael Hartmann ihn über mögliche Ermittlungen informiert haben soll.

Der ehemalige SPD-Abgeordnete Sebastian Edathy bestreitet weiterhin, Kinderpornografie über den Parlamentsserver heruntergeladen zu haben.

Laut Focus hat Edathy beim Landgericht Verden darauf hingewiesen, dass auch unbekannte Dritte auf seinen Rechner zugegriffen haben und die Kinderpornos heruntergeladen haben könnten.

Möglicher Informant Edathys

Dem "Stern" gab er den Namen eines mutmaßlichen Tippgebers bekannt - Michael Hartmann soll Edathy bereits im November 2013 über die Erkenntnisse des Bundeskriminalamts informiert haben. SPD-Innenpolitiker Hartmann habe seine Informationen von dem damaligen BKA-Präsidenten Jörg Ziercke erhalten, behauptet Edathy. 

Kinderpornografische Inhalte mit Dienstlaptop heruntergeladen

Edathy soll sich in sieben Fällen mit einem dienstlichen Laptop kinderpornografische Bild- und Videodateien heruntergeladen haben. Zudem soll der Politiker einen Bildband und eine CD besessen haben, deren Inhalt von der Staatsanwaltschaft als jugendpornografisch eingestuft wurde. Den Besitz von Nachtbildern hatte Edathy zugegeben, deren strafbaren Inhalt jedoch bestritten.

Ansehen hat schweren Schaden genommen

Edathy machte sich vor allem als Vorsitzender des Untersuchungsausschusses zur  rechten Terrorzelle NSU bundesweit einen Namen. Der SPD-Politiker galt dort als so etwas wie eine moralische Instanz über all den Abscheulichkeiten und Abgründen in dem Fall.

Im Februar kamen dann aber die unschönen Details aus seinem Privatleben an die Öffentlichkeit. Die Staatsanwaltschaft war im Zuge internationaler Kinderpornografie-Ermittlungen auf Edtahy gestoßen. Die Beamten durchsuchten Edathys Büro- und Privaträume und wurden fündig. Damit hat das Ansehen des ehemaligen Bundestagspolitikers schweren Schaden genommen. Nun muss er sich vor Gericht verantworten.

(rk/dpa/jmü/lwe)

comments powered by Disqus