Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach Tod von Tugce A.

Rapper Haftbefehl kritisiert Heimatstadt Offenbach

Offenbach, 07.12.2014
Haftbefehl, Pressebild 2014

Der Rapper Haftbefehl wurde in Offenbach geboren.

Nach dem gewaltsamen Tod von Tugce in Offenbach hat der Deutsch-Rapper Aykut Anhan (Haftbefehl) seinem Geburtsort kein gutes Zeugnis ausgestellt. 

"Offenbach ist eine schlimme Stadt. Am Wochenende herrscht dort abends eine aggressive Atmosphäre", sagte der 28-Jährige dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel".

Mutmaßlicher Täter soll Fan von Haftbefehl sein

Alkohol und Drogen seien in Diskotheken und Clubs immer mit im Spiel. Haftbefehl, Sohn eines Kurden und einer Türkin, kennt einen Cousin Tugces aus Offenbach. Der 18-jährige mutmaßliche Täter, der die 22-jährige türkischstämmige Studentin Tugce am 15. November vor einem Schnellrestaurant in Offenbach niederschlug, soll ein Fan von Haftbefehl sein.

Drogendealer, Kriminelle, Junkies

Offenbach sei so schlimm geworden, weil das angrenzende Frankfurt zu teuer geworden sei. Dann habe es «die ganzen Asozialen nach Offenbach geschwemmt. Drogendealer, Kriminelle, Junkies». Haftbefehl, der selbst früher Drogendealer war, lebt inzwischen mit seiner Mutter bei Darmstadt. 

Ins Grübeln über Texte gekommen

Er sei nach der Tat über seine Musik und die Texte «ins Grübeln gekommen», räumte Haftbefehl ein. Er vermittle jedoch keine Ideologie. «Ich berichte doch nur Sachen, die ich sehe. Wie ein Reporter», sagte der hessische Rapper. In seinem neuen Album
«Russisch Roulette» beschreibt Haftbefehl den Kosmos aus Drogen- und Rotlichtmilieu.

(dpa/mgä)