Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Tugce-Mord

Bruder bedankt sich für Anteilnahme

Köln, 11.12.2014
RHH - Expired Image

Tugces Bruder hat sich am Mittwochabend bei "stern TV" für die Unterstützung und Solidarität bedankt.

Bei "stern TV" hat sich Tugces Bruder Dogus am Mittwochabend (10.12.) für die große Solidarität und Unterstützung bedankt.

"Das hat uns sehr viel Kraft gegeben", so Tugces Bruder in der Sendung. Vor allem durch die Mahnwache an Tugces Todestag, der gleichzeitig ihr 23. Geburtstag war, sei der Familie der Abschied leichter gefallen. "Es war wichtig, dass wir ihren Geburtstag noch gefeiert haben und dass die Mahnwache stattgefunden hat".

"Familie fehlt die Kraft"

Trotzdem sei die Familie jetzt am Anfang einer sehr schweren Zeit. "Wir müssen lernen, damit umzugehen. Das wird uns enorm viel Kraft kosten. Wir sind zu viert, wir haben eine starke Familie hinter uns, Verwandte, die uns helfen werden", sagte der 25-Jährige. Den Eltern fehle zurzeit die Kraft für einen Live-Auftritt, erklärte Macit Karaahmetoglu, Vertrauter und Anwalt der Familie.

Er verlas im Namen der Eltern eine Dankesbotschaft: "Wir bedanken uns von tiefstem Herzen bei allen Menschen, die an unserer Trauer und unserem Schmerz teilgenommen und sich für unsere Tochter eingesetzt haben. Möge Gott sie segnen. Es ist ein nicht beschreibbarer Schmerz, das eigene Kind zu Grabe zu tragen. Auf der Intensivstation immer und immer zu hoffen, so hilflos zu sein und unermüdlich auf einen Funken Zuversicht von den Ärzten zu warten. Schließlich die Realität anzunehmen und den Tod der eigenen Tochter zu akzeptieren. Gerade in jenen schweren Stunden waren es die vielen Menschen auf der Straße und anderswo, die uns Kraft gegeben haben. Überall, vor der Klinik, in den Medien. So viele Menschen fühlten und fühlen mit uns, mit Tugce. Da wussten wir, dass Tugces Tod etwas bei den Menschen bewirkt hatte. Dieses Mitfühlen und die Anerkennung ihres Mutes und ihrer Zivilcourage haben sie ein Stückchen unsterblich gemacht, sie mit uns weiter leben lassen, in den Gedanken der Menschen.

Tugce hat uns vereint, ob jung oder alt, reich oder arm, Menschen mit deutschen oder ausländischen Wurzeln, Menschen verschiedener Religionen. Unzählige Briefe, Mahnwachen, Blumen, Schweigeminuten, Bilder und Lieder wurden unserer Tochter gewidmet. Wir möchten uns auf diesem Weg dafür bedanken. Bei jedem einzelnen. Für ihre Anteilnahme, die lieben Worte und Gebete. Sie haben uns allen viel Kraft gegeben!Wir, die Familie Albayrak, sind stolz auf unsere Tochter. Sie hat, wie so oft, Zivilcourage gezeigt und sich für andere Menschen eingesetzt.Danke an Sie und danke Tugce."

Besuch bei der Familie

Zuvor hatte stern TV die Familie der Verstorbenen besucht. Dabei sprach ihr Bruder Dogus über den Schmerz und die große Lücke, die Tugces Tod in seinem Leben hinterlassen hat: "Das ist ein Stück von mir, das mir einfach weggenommen wurde. Ich habe sie 23 Jahre an meiner Seite gehabt, jetzt ist sie nicht mehr da", erklärte er im stern TV-Interview. Für seine Mutter versuche er stark zu bleiben, sie zu unterstützen und für sie da zu sein. Über seine Schwester sagte der 25-Jährige: "Sie war lebensfroh, mutig und entschlossen. Tugces positive Energie wird nicht in Vergessenheit geraten, das wird immer bleiben". Vor dreieinhalb Wochen wurde Tugce Albayrak auf dem Parkplatz  einer Fastfood-Kette in Offenbach von einem 18-Jährigen niedergeschlagen. Offenbar, weil sie zwei junge Mädchen vor ihm beschützen wollte. Ihre Zivilcourage endete tödlich. Die Studentin starb an ihrem 23. Geburtstag. Vergangene Woche wurde sie in ihrem Geburtsort beigesetzt.

(dpa / ste)

comments powered by Disqus