Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Vermisster deutscher Tourist

Australien: Männerleiche aus See geborgen

Sydney, 11.02.2014
Australien, Canabolas-See

Der 19-jährige Rucksack-Tourist wird seit Sonntag vermisst

Bei der Suche nach einem vermissten deutschen Rucksack- Touristen haben australische Taucher eine Männerleiche gefunden.

Der Tote sei aus dem Canabolas-See im Südosten Australien geborgen worden, teilte eine Polizeisprecherin am Dienstag ( 11.02.) mit. Eine Identifizierung stand nach Medienberichten aber noch aus.

19-jähriger seit Sonntag vermisst

In der Gegend war am Sonntag ein 19 Jahre alter Tourist aus Deutschland als vermisst gemeldet worden. Seine Freunde hatten den Mann nach Polizeiangaben zuletzt auf einem Campingplatz an dem See gesehen. Eine erste Suche der Polizei mit Hubschraubern, Tauchern und Spürhunden war erfolglos geblieben. Der Canobolas-See liegt etwa 265 Kilometer westlich von Sydney im Bundesstaat New South Wales. Der 19-Jährige habe mit weiteren Deutschen dort gezeltet, berichtete die Zeitung "Central Western Daily".

Die Gruppe habe auf einer nahen Farm bei der Apfelernte geholfen und am Samstagabend das Ende ihrer sechstägigen Arbeitswoche gefeiert. In der Nacht zum Sonntag seien einige von ihnen spazieren gegangen. Auf einer Brücke über dem See habe der 19-Jährige gesagt, er wolle baden. "Wir dachten alle es sei ein Witz, denn zum Schwimmen ist es zu kalt", zitierte das Blatt einen Begleiter. Seitdem sei der junge Deutsche nicht mehr gesehen worden.

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus