Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Michael Schumacher

Familie übergab Helmkamera freiwillig

Grenoble, 04.01.2014
Michael Schumacher Skiunfall Neujahrstag Lebensgefahr

Michael Schumachers Zustand ist unverändert kritisch, aber stabil.

In einem schriftlichen Statement äußerte sich Michael Schumachers Managerin jetzt erneut zum Zustand des ehemaligen Formel 1-Piloten.

Einen Tag nach seinem 45. Geburtstag geht das Bangen um den lebensgefährlich verletzten Michael Schumacher weiter. Der Formel-1-Rekordweltmeister befindet sich den siebten Tag in der Universitätsklinik von Grenoble. Zu seinem Gesundheitszustand äußerte sich nun erneut seine Managerin Sabine Kehm.

Gesundheitszustand weiterhin kritisch

 

Der lebensgefährlich verletzte Michael Schumacher befindet sich unverändert in einem kritischen, aber stabilen Zustand. Das teilte seine Managerin Sabine Kehm am Samstag (4.01.) schriftlich mit. "Wir betonen ausdrücklich, dass jegliche Information über seinen Gesundheitszustand, die nicht von den behandelnden Ärzten oder seinem Management stammt, nicht valide und reine Spekulation ist", erklärte sie.

Nach Absprache mit den behandelnden Ärzten sei mit einer weiteren Pressekonferenz nicht vor Montag (6.01.) zu rechnen. 

Familie dankt für Anteilnahme

Seitdem heißt es von den Ärzten wie auch von Schumachers Managerin Sabine Kehm, dass erst bei Veränderungen wieder informiert werde. Seine Angehörigen hatten sich am Freitag (3.01.) für die zahlreichen Glückwünsche von Ferrari-Anhängern in Grenoble bedankt. "Die unglaubliche Anteilnahme der Ferrari-Fans heute vor dem Krankenhaus hat uns schlichtweg überwältigt und zu Tränen gerührt", teilte seine Familie auf Schumachers Internetseite mit. "Wir sind zutiefst dankbar, auch für die übrigen Glückwünsche, die uns erreichen."

Lichtinstallation am Krankenhaus

Auch ehemalige Weggefährten hatten Schumacher gratuliert. "Happy Birthday mein Bruder Michael! Sei stark! Gib nicht auf!! Wir beten für dich", twitterte sein früherer Ferrari-Teamkollege Felipe Massa. Am Abend hatten deutsche Anhänger ihre Anteilnahme mit einer Lichtprojektion auf die Fassade des Krankenhauses ausgedrückt. "45 Schumi Bleib stark! Kämpfe weiter!", war auf Englisch zu lesen. "Wir hoffen, dass wir stellvertretend für alle Unterstützer und Fans von Michael Schumacher ein Zeichen gesetzt haben", sagte Lichtkünstler Oliver Bienkowski.

 

Helmkamera sichergestellt

Der Kerpener Schumacher schwebt seit seinem Skiunfall am vergangenen Sonntag in Méribel zwischen Leben und Tod, zweimal wurde er bereits am Kopf operiert. Die ermittelnden Behörden stellten übereinstimmenden Medienberichten zufolge seine Helmkamera sicher. Diese habe Schumacher beim Sturz in den französischen Alpen getragen, berichtete die Nachrichtenagentur AFP am Freitag (3.01.) unter Berufung auf Quellen aus Ermittlerkreisen.Hierzu teilte die Managerin Schumachers mit, dass die Familie Schumacher die Helmkamera freiwillig übergeben habe.

(dpa/mgä)