Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Steuerfall Uli Hoeneß

Finanzbehörden in Bayern durchsucht

München, 23.01.2014
Uli Hoeneß, Nov 2013

Der Prozess gegen Uli Hoeneß beginnt im März.

Rund sechs Wochen vor Beginn des Steuerprozesses gegen Uli Hoeneß haben Ermittler bayerische Finanzbehörden durchsucht.

Die Staatsanwaltschaft will unter anderem herausfinden, wer ein Dokument aus der vertraulicher Steuerakte des FC-Bayern-Präsidenten an Journalisten weitergeleitet hatte.

Verletzung von Steuer- und Dienstgeheimnis

Im Oktober 2013 war dieses Dokument Hoeneß von Journalisten vorgehalten worden, wie Staatsanwaltssprecher Thomas Steinkraus-Koch am Donnerstag (23.01.) sagte. Hoeneß habe daraufhin eine zweite Strafanzeige wegen Verletzung des Steuergeheimnisses gestellt. Bereits ein halbes Jahr zuvor hatte er nach Angaben der Staatsanwaltschaft Anzeige gegen unbekannt erstattet, nachdem die Ermittlungen gegen ihn wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung an die Öffentlichkeit gelangt waren. Ermittelt wird wegen Verletzung des Steuer- und des Dienstgeheimnisses.

Wer gab vertrauliche Dokumente an Presse weiter?

"Es soll geklärt werden, welche Personen Zugriff auf sowohl die elektronische Steuerakte wie auch die Steuerakte in Papierform des Herrn Hoeneß hatten und wie das interne Dokument an das Presseorgan gelangen konnte", sagte Steinkraus-Koch. Es handle sich bei dem Dokument um ein rein internes Papier, zu dem außerhalb der Finanzverwaltung nach bisherigen Erkenntnissen niemand Zugang hatte. Die Staatsanwaltschaft erwirkte daraufhin Durchsuchungsbeschlüsse "für Objekte im Bereich der Bayerischen Finanzverwaltung".

Nach Informationen des Bayerischen Rundfunks wurden das Finanzamt in Miesbach und das Rechenzentrum des Landesamtes für Finanzen in Nürnberg durchsucht. Steinkraus-Koch bestätigte die Orte nicht und wollte sich zu Details der laufenden Durchsuchungen am Donnerstag ebenfalls nicht äußern.

Die Ermittlungen gegen Hoeneß wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung waren im April 2013 öffentlich geworden, Ende Juli erhob die Staatsanwaltschaft München Anklage gegen den Bayern-Boss. Vom 10. März an muss Hoeneß sich vor dem Landgericht München verantworten.

Lest auch: Aus dem Fall Uli Hoeneß lernen: Steuersünden selbst anzeigen

Der tiefe Fall des Uli Hoeneß. Vom Saubermann zum Steuersünder. Aber wie funktioniert eine Selbstanzeige, was müs ...

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus