Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Steuer-Prozess

Uli Hoeneß wartet auf sein Urteil

München, 12.03.2014
Uli Hoeneß Steuerhinterziehung Anklage

Gegen Uli Hoeneß soll am Donnerstag (13.03.) das Urteil fallen.

Der dritte Tag im spektakulären Prozess um Steuersünder Uli Hoeneß ist zu Ende. Jetzt werden die Plädoyers und das Urteil erwartet.

Der dritte Tag im spektakulären Prozess um Steuersünder Uli Hoeneß ist nach nicht einmal eineinhalb Stunden Verhandlungszeit zu Ende gegangen. Zuvor hatte die Verteidigung, die am Vortag von einer Finanzbeamtin bezifferten
Steuerschulden anerkannt. Wenn es keine weiteren Beweisanträge gibt, können am Donnerstag (13.03.) die Plädoyers folgen und dann die Urteilsverkündung. Richter Rupert Heindl betonte, dass das Gericht bei einem Urteil von den neuen Zahlen ausgehen wird - und nicht von den 3,5 Millionen Euro, die Hoeneß in der Anklage vorgeworfen wurden.

Verteidigung äußert sich zuversichtlich

Hoeneß' Verteidiger Hanns W. Feigen äußerte sich so zu den auf 27,2 Millionen Euro bezifferten Steuerschulden: "Die Zahlen hält die Verteidigung für sachgerecht, da zweifeln wir nicht dran." Die Verteidigung sei von den bekanntgewordenen Zahlen keineswegs überrascht gewesen. "Wir sind ja nicht dämlich!", sagte Feigen und betonte zudem: "In der Selbstanzeige, die Herr Hoeneß am 17. Januar 2013 eingereicht hat, sind sämtliche Zahlen bereits
enthalten." Die Zahlen gehen nach Ansicht Feigens auch aus der Selbstanzeige vom 17. Januar 2013 hervor. (dpa/apr)

comments powered by Disqus