Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Aufmerksame Nachbarin

Amoklauf in den USA verhindert

Minneapolis, 04.05.2014
Amoklauf, Nevada, Schule, Schüsse, Sparks, Getty Images

Eine aufmerksame Nachbarin in den USA verhinderte ein Blutbad an einer Schule.

Seine Vorbilder waren die Amokläufer von Columbine. Ein Teenager plante in Minnesota ein Massaker an einer Schule. Zum Glück gab es eine aufmerksame Mitbürgerin.

Dank der Wachsamkeit einer Frau ist in den USA offenbar ein geplantes Blutbad an einer US-Schule verhindert worden. Wie der Sender CNN am Samstag (3.05) berichtete, wurde ein 17-jähriger Schüler im Bundesstaat Minnesota festgenommen und wegen mehrfachen versuchten Mordes angeklagt.

Amokläufer von Littleton als Vorbilder

Er habe auch vorgehabt, seine Eltern und seine Schwester zu töten, hieß es unter Berufung auf die Polizei. Demnach waren die Amokläufer von Littleton, die am 20. April 1999 an der Columbine High School 13 Menschen getötet hatten, die Vorbilder
des Teenagers. Dieser habe ursprünglich sein eigenes Blutbad auch für den 15. Jahrestag des Massakers geplant gehabt, aber das Vorhaben verschoben, weil dieser Tag auf den schulfreien Ostersonntag fiel. 

Anwohnerin ruft Polizei

Eine Anwohnerin in Waseca hatte CNN zufolge am vergangenen Dienstagabend (29.04) beobachtet, wie ein junger Mann minutenlang am Schloss der Tür eines nahe gelegenen Lagerraums herumfummelte. Sie vermutete einen Einbruch und alarmierte die Polizei. Diese fand den Teenager umgeben von Schusswaffen und Material zum Bombenbauen. 

Familie töten um von Amoklauf abzulenken

Der 17-Jährige habe dann bei seiner Vernehmung geschildert, dass er zunächst seine Familie umbringen und danach sein Elternhaus in Brand stecken wollte - um die Polizei während seines anschließend geplanten Amoklaufs in der Schule abzulenken. Dort habe er zunächst mehrere Bomben zünden und dann Schüler erschießen wollen. CNN zufolge war der Teenager von Waffen besessen und liebte blutrünstige Filme.

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus