Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Umstrittener Kunstsammler

Cornelius Gurlitt ist tot

München, 06.05.2014
Gemälde von Picasso

Auch Gemälde von Picasso befanden sich unter den Schätzen. 

Kunstsammler Cornelius Gurlitt starb  mit 81 Jahren. Was mit seinem Erbe geschieht, ist offen. Die Herkunft der Gemälde wird aber weiter erforscht.

Der umstrittene Kunstsammler Cornelius Gurlitt ist tot. Der 81-Jährige starb in seiner Münchner Wohnung. Gurlitt war seit Monaten schwer krank. Der Sohn von Adolf Hitlers Kunsthändler Hildebrand Gurlitt starb nur wenige Wochen nach seiner Vereinbarung mit dem Land Bayern und der Bundesregierung über seine unschätzbar wertvollen Kunstwerke.

Werke von Picasso, Chagall und Matisse

In seiner Wohnung in München-Schwabing waren im Februar 2012 insgesamt 1280 Bilder gefunden worden. Dazu zählten Werke von Picasso, Chagall, Matisse, Beckmann und Nolde. HunderteWerke stehen im Verdacht, Nazi-Raubkunst zu sein. Der 
Erst vor wenigen Wochen traf Gurlitt eine Vereinbarung mit dem Land Bayern und der Bundesregierung. Darin hatte er zugesichert, seine millionenschwere Sammlung von Experten untersuchen zu lassen. Unter Nazi-Raubkunstverdacht stehende Werke werde er gegebenenfalls zurückgeben.

Bilder befinden sich an einem geheimen Ort

Die Staatsanwaltschaft Augsburg hatte die Werke wegen des Verdachts auf ein Steuer- und Vermögensdelikt beschlagnahmt und unter Verschluss gehalten. Nach der Vereinbarung vom 7. April hatte die Staatsanwaltschaft die Werke schließlich freigegeben. Wie es nun mit dem millionenschweren Nachlass weitergeht, ist offen. "Es ist Aufgabe des Nachlassgerichts zu ermitteln, ob es ein gültiges Testament und/oder einen Erbvertrag gibt", teilte Gurlitts Sprecher Holzinger mit. Die Zukunft der wertvollen Kunstsammlungen in München und Salzburg, wo Gurlitts Betreuer später zahlreiche weitere
wertvolle Bilder fanden, ist damit noch ungewiss. Sie lagern weiter an einem geheimen Ort.

Lest auch: Werke von Picasso : 60 weitere Bilder bei Kunstsammler gesichert

Spektakuläre Neuigkeiten im Fall Gurlitt: Der Kunstsammler hat nicht nur in seiner Münchner Wohnung wertvolle Bil ...

(dpa/ama)

comments powered by Disqus