Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach Formel-1-Horrorcrash

Bianchi nicht mehr im künstlichen Koma

Nizza, 20.11.2014
Jules, Bianchi

Unmittelbar nach dem schweren Unfall Anfang Oktober musste Formel-1-Pilot Jules Bianchi im Krankenhaus notoperiert werden.

Fast sieben Wochen nach dem schweren Formel-1-Unglück im japanischen Suzuka macht Marussia-Pilot Jules Bianchi langsam gesundheitliche Fortschritte.

Wie die Eltern des 25-jährigen Franzosen am Mittwoch (19.11.) mitteilten, ist Jules Bianchi zwar immer noch nicht bei Bewusstsein, atmet aber wieder selbstständig. Sein Zustand werde den Angaben zufolge jedoch noch immer als "kritisch" bezeichnet. Bianchi war beim Großen Preis von Japan am 5. Oktober kurz vor dem Ende des Rennens unter einen Bergungskran gerast. Dabei erlitt er schwere Hirnverletzungen und musste unmittelbar nach seiner Einlieferung ins Krankenhaus notoperiert werden.

Zurück in der Heimat

Es waren Szenen, bei denen man lieber wegschaut. Einer der wohl schlimmsten Crashs, die es in der Formel 1 je gab. Bianchis Zustand sei jedoch nach sieben Wochen so stabil, dass der 25-Jährige immerhin von seinem bisherigen Krankenhaus im japanischen Yokkaichi in ein Hospital nach Nizza verlegt werden konnte. Freude bei seinen Formel-1-Kollegen. Der deutsche Pilot Nico Rosberg schrieb auf Twitter: "Es gibt mir ein gutes Gefühl, dass er wieder in seinem Heimatland ist."

 

(dpa/jmü)

comments powered by Disqus