Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

"Ich bin stolz, schwul zu sein"

Apple-Chef Tim Cook nutzt Coming-Out für Botschaft

Cupertino, 30.10.2014
iPad, Tim Cook, Apple, Neuheiten

Apple-Chef Tim Cook hat sein Coming-Out für eine Botschaft genutzt.

Offen schwule Unternehmenschefs sind immer noch selten. Apple-Chef Tim Cook nutzt sein Coming-out für eine Botschaft.

Apple-Chef Tim Cook hat sich als homosexuell geoutet. "Ich bin stolz, schwul zu sein", schrieb der 53-Jährige in einem Beitrag für das amerikanische Wirtschaftsmagazin "Businessweek".

Tim Cook: Für Gleichberechtigung einsetzen

Viele Kollegen bei Apple wüssten das bereits. Er hoffe, dass sein Schritt anderen helfen oder sie inspirieren werde. Cook hatte sich bisher nie öffentlich dazu geäußert. Die Unternehmenskultur bei Apple sei besonders offen. "Nicht alle haben so viel Glück", schrieb Cook. Er kündigte an, dass sich Apple für die Gleichberechtigung von Schwulen, Lesben und anderen Gruppen einsetzen werde.

"Wir werden weiter für unsere Werte kämpfen», schrieb er, «und ich werde mich persönlich weiterhin für die Gleichberechtigung aller einsetzen".  Schwul zu sein, betrachte er als das "größte Geschenk, das Gott mir gegeben hat". 

Signal für andere Führungskräfte

Das Coming-out einer Führungsperson in der Wirtschaft ist immer noch selten. Der Völklinger Kreis, ein Netzwerk für schwule Führungskräfte, sieht das skeptisch. Dadurch fehlten Vorbilder für schwule oder lesbische Mitarbeiter, sagte Vorstandschef René Behr. Von Cooks Schritt erhofft sich Behr eine "Strahlkraft" auch für Mitarbeiter deutscher Firmen. "Ich denke, dass das für andere Führungskräfte eine Ermutigung bedeutet, diesen Schritt zu gehen."

Homosexualität im Profisport

Anfang 2014 hatte sich der  Ex-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger als homosexuell geoutet.  "Ich äußere mich zu meiner Homosexualität, weil ich die Diskussion über Homosexualität unter Profisportlern voranbringen möchte", sagte Hitzlsperger in der Wochenzeitung "Die Zeit". Der ehemalige Spieler des VfB Stuttgart und des VfL Wolfsburg war der erste prominente deutsche Fußballer, der sein Schwulsein thematisierte. Dafür erntete er viel Lob und Anerkennung.

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus