Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Horror-Unfall in den Niederlanden

Monster-Truck überfährt Zuschauer

Enschede, Niederlande, 29.09.2014
Monster-Truck Unfall Niederlande

Drei Menschen kommen bei Monster-Truck-Unfall ums Leben

Am Sonntagabend (28.09) ist bei einer Auto-Show in den Niederlanden ein Monster-Truck ins Publikum gerast und forderte drei Tote.

Bei einer Auto-Show nahe der niederländisch-deutschen Grenze ist am Sonntag (28.09) ein Monster-Truck ins Publikum gerast und tötete dabei drei Menschen. Unter den Toten sei auch ein Kind, sagte der Bürgermeister des Ortes Haaksbergen bei Enschede. 15 weitere Personen seien verletzt, fünf von ihnen sogar schwer. Videos zeigen, wie der Truck erst über sechs Autos walzt, dann scheinbar die Kontrolle verliert und ungebremst in die Menschenmenge fährt.

Nicht genug gesichert

Laut niederländischen Medienberichten seien die Sicherheitsvorkehrungen nicht eingehalten worden. Die Zuschauer hätten mindesten einen Abstand von 45 Metern zur Show-Fläche haben müssen. Viele von ihnen, unter anderem auch Kindern, standen aber gerade einmal 30 Meter vom Geschehen entfernt. Dass die Menschen nur mit einem Absperrgitter vor dem Truck gesichert waren, sei laut den Veranstaltern für eine solche Auto-Show ausreichend.

Hilfe war schnell vor Ort

Zahlreiche Hubschrauber, Rettungswagen, Polizei und Feuerwehr seien kurz nach dem Unfall vor Ort gewesen. Auch deutsche Rettungskräfte waren im Einsatz. Einige Opfer wurden noch an der Unglücksstelle wiederbelebt und dann mit Rettungshubschraubern in Krankenhäuser transportiert.

(dpa/asc)