Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Reha findet zu Hause statt

Michael Schumacher nach Hause verlegt

Lausanne , 09.09.2014
Michael Schumacher

Michael Schumacher ist nach Hause verlegt worden, um hier seine Reha fortzuführen.

Es ist eine gute Nachricht für viele Schumacher-Fans: Der Formel-1-Rekordweltmeister ist nach Hause verlegt worden. Hier führt er seine Reha fort.

Michael Schumacher ist aus der Klinik in Lausanne nach Hause verlegt worden und wird dort seine Rehabilitation fortsetzen. Dies teilte das Management des bei einem Ski-Unfall Ende 2013 schwer verletzten Formel-1-Rekordweltmeisters am Dienstag mit. Der 45-Jährige habe "in den vergangenen Wochen und Monaten der Schwere seiner Verletzung entsprechend Fortschritte gemacht, aber es liegt weiterhin ein langer und harter Weg vor ihm", hieß es in der Mitteilung seiner Managerin Sabine Kehm.

"Privatsphäre weiterhin respektieren"

"Beim gesamten Team des CHUV Lausanne möchten wir uns für die intensive und kompetente Arbeit herzlich bedanken." Kehm bat in der Mitteilung zwei Tage nach dem Großen Preis von Italien in Monza "auch weiterhin darum, die Privatsphäre der Familie Schumacher zu respektieren und auch von Spekulationen über Michaels Gesundheitszustand abzusehen."

Erster Teil der Reha in Lausanne absolviert

Damit hat die Rehabilitation von Schumacher die nächste Stufe erreicht. Mitte Juni hatte Kehm mitgeteilt, dass der frühere Ferrari-Pilot fünfeinhalb Monate nach seinem folgenschweren Ski-Unfall nicht mehr im Koma lag und die Uni-Klinik in Grenoble verlassen konnte. Über den genauen Zustand Schumachers machte die Managerin damals keine Angaben. Auch an welchem Ort der zweifache Familienvater, der seit vielen Jahren am Genfer See lebt, die Reha absolvieren sollte, sagte die Beraterin damals nicht. Das Universitätskrankenhaus von Lausanne (CHUV) bestätigte dann wenig später, dass Schumacher in ihre Klinik verlegt worden sei.

Einzigartige Sport-Karriere

Schumacher hatte sich am 29. Dezember 2013 beim Skifahren oberhalb von Méribel eine schwere Kopfverletzung zugezogen und musste ins Koma versetzt werden. Seitdem beschäftigt sein Schicksal die Welt. Der in Hürth-Hermülheim geborene Rekordweltmeister ist immer noch einer der bekanntesten Sportler. "Schumi" hat die Formel 1 vor allem in Deutschland zu einer enorm populären Sportart gemacht. Von seinen 306 Grand Prix gewann er 91, insgesamt 68 Mal stand Schumacher auf der Pole Position - beides sind Rekorde. Schumacher beendete am Ende der Saison 2012 bei Mercedes seine aktive Karriere, doch für viele seiner Nachfolger ist er weiterhin Vorbild und Referenzgröße. Erst am 29. August hatte der frühere Formel-1-Star ein Jubiläum. Ein Jahrzehnt war es her, dass Schumacher auf seiner Lieblingsstrecke im belgischen Spa-Francorchamps seinen siebten und letzten WM-Titel perfekt gemacht hatte.

(dpa / ste)

comments powered by Disqus