Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Kommentar

Vierlinge mit 65 - Verantwortungslos!

Hamburg, 13.04.2015
Schwangere 65-Jährige, Annegret, Birgit Schrowange

Die schwangere 65-Jährige mit ihrer Tochter und RTL-Moderatorin Birgit Schrowange.

Eine 65-jährige Berlinerin wird im Sommer Vierlinge zur Welt bringen. Unser Kommentar zum Thema. Vorsicht, einseitig!

"Ich finde, das muss man für sich selber entscheiden" - das sagt Annegret R. aus Berlin zu möglicher Kritik an ihrer Schwangerschaft. Im Alter von 65 Jahren erwartet die Mutter von 13 Kindern noch Vierlinge. 

Lest auch: Unglaublich: 65-jährige Berlinerin mit Vierlingen schwanger

Eine 65 Jahre alte Berlinerin soll mit Vierlingen schwanger sein. Die alleinerziehende Annegret R. hat berei ...

Seit Sonntag, seitdem die Ankündigung raus ist, dass RTL die werdende Vierlings-Mutter bis zur Geburt und danach begleitet, habe ich eine pochende Halsschlagader und muss meinem Ärger hier mal Luft machen. Ich bin 35 Jahre alt, Online Redakteurin bei radiohamburg.de und habe selbst ein fast zwei Jahre altes Kind und ich sage es schon vorweg - ich habe keinerlei Verständnis für Annegrets R.s Entscheidung mit 65 noch einmal Mutter zu werden. Warum?

Verantwortungslos!

Sie sagt, man "muss das für sich selbst entscheiden". Ich finde allerdings, das hätte sie für die Kinder entscheiden müssen, nicht für sich selbst. Vier Säuglinge mit 65 und dann noch 13 weitere Kinder. Sicherlich, das älteste Kind ist bereits 44, zu Hause lebt "nur" die neunjährige Tochter, die die Russisch- und Englischlehrerin mit 55 zur Welt gebracht hat, aber jeder weiß, dass schon allein ein Kind eine Menge Umstellung bedeutet, das Leben auf den Kopf stellt - und dann nochmal Vierlinge mit 65? Für mich unhaltbar und verantwortungslos - hier überschreitet Kinderliebe ihre Grenzen. Vielmehr klingt das nach der Angst vorm Alleinsein und das sie nicht akzeptiert, dass die biologische Uhr nicht ewig tickt.

"Ich gehe einfach davon aus, dass ich gesund und fit bleibe", sagte Annegret R. gegenüber RTL. Aha! Wenn Annegret R. 83 ist, feiern die Vier ihren 18 Geburtstag. Vorausgesetzt und das wünsche ich der Mutter und den Kindern natürlich, dass die Vier vollkommen gesund sind und keine Komplikationen dazukommen. Damit zu rechnen ist allerdings leider nicht. Mein Frauenarzt sagte mir gegenüber einmal zum Thema Drillings-Schwangerschaften: "Erfahrungsgemäß sind die Kinder in einem Drittel der Fälle nicht gesund, dem zweiten Drittel der Familien droht der finanzielle Bankrott und beim letzten Teil der Drillings-Eltern muss die Ehe daran glauben - die Partner trennen sich. Gut, einen Partner hat Annegret R. nicht, aber ist das nicht noch verantwortungsloser?

Medizinischer Wahnsinn

Ganz davon abgesehen, dass der Stressfaktor mit Vierlingen und mit 65 ein ganz anderer ist und der finanzielle auf jeden Fall auch. Allein mit einem Kind verbraucht man im Jahr ca. 2.500 Windeln und das erstmal mal 4. Wer hilft der Frau, wenn Sie nicht mehr weiter weiß - finanziell und mit der Fürsorge der Kinder. Und müsste man nicht mal über die Verantwortung der Ärzte diskutieren, die Annegret R. mehrfach künstlich befruchtet haben und die sowohl eine Samen- als auch eine Eizellspende bekommen hat? Es hat meiner Meinung nach schon einen Grund, warum das in Deutschland nicht so einfach möglich ist.

Und ich bin keine Gegnerin von künstlicher Befruchtung - ganz im Gegenteil. Menschen, die einen sehnlichen Kinderwunsch haben, diesen zu erfüllen sehe ich eher als Erfolg der Forschung und nicht als Frankenstein-Experimente. Aber in Deutschland wird dies nur bis zum Alter von 40 Jahren (bei der Frau) finanziell durch die Krankenkassen unterstützt - nicht ohne Grund. Natürlich wird es immer Aufschreie geben, warum eine rigide Altersgrenze geschaffen werden muss, wo doch vor allem Akademiker-Frauen erst Mitte 30 über das Thema Kinder nachdenken, aber irgendwo muss es Grenzen geben. Zumal einem über 40 die künstliche Befruchtung ja nicht verwehrt wird - man muss sie aber komplett selbst bezahlen.

Und Annegret R. reiht sich in die Riege der fragwürdigen Schwangerschaften mit der italienischen Rocksängerin Gianna Nannini ein, als diese mit 54 Jahren zum ersten Mal Mutter wurde. Die US-Schauspielerin Geena Davis bekam mit 47 noch Zwillinge. Vor zehn Jahren brachte eine 66-jährige Rumänin in Bukarest nach künstlicher Befruchtung ein Mädchen zur Welt.

Über Annegret R. wird das erste Mal diesen Montag (13.04.) ab 22:15 Uhr bei RTL EXTRA berichtet.

(aba)

Was denkt Ihr darüber? Selbstbestimmung oder Selbstüberschätzung? Diskutiert mit!

comments powered by Disqus